Ikarus Tours - Komfort-Expedition im südlichen Afrika

  • 21-tägige Expedition nach Namibia, Botswana und Südafrika mit Ikarus Tours
    Kapstadt - Fish River Canyon - Namib-Wüste - Swakopmund - Etosha-Nationalpark - Windhoek - Okavango-Delta - Chobe-Nationalpark - Victoria-Fälle
    Garantierte Durchführung ab 2 Personen an einigen Terminen
  • Ikarus Tours
  • Veranstalter: Ikarus Tours
  • Angebotsnummer: 214757
  • Reisedauer: 21 Tage
  • Reise Länder: Botswana, Namibia, Simbabwe, Südafrika
  • Kundenbewertung:
    (4.02 von 5)
  • Termine: 13 Termine im Zeitraum vom
    29.03.2019 - 16.12.2019
  • Teilnehmerzahl: min. 4 max. 20
  • ab 3.590,00 €
  • zur Buchungsanfrage
Die unglaubliche Einzigartigkeit des südlichen Afrikas lädt zu wiederholten Reisen in dieses fantastische Zielgebiet ein. Unsere komfortable Überland-Expedition reiht dabei zahlreiche Höhepunkte aneinander: Vom fast südlichsten Zipfel des afrikanischen Kontinents, Kapstadt, quer durch das trockene, von Wüsten geprägte Namibia, in das tierreiche Botswana, am Ende die tosenden Victoria-Wasserfälle. Beliebtheitsgrad dieser Tour: sehr hoch und häufig früh ausgebucht. Wir stellen zwei Varianten zur Wahl, jeweils als eigenständige Gruppe, jedoch nutzen wir bei beiden Varianten überwiegend die selben Unterkünfte der ***-Kategorie, rustikal und komfortabel.
STANDARD-Variante: Geführt vom englisch spr. Expeditionsleiter und begleitet von einem Übersetzer. Auf dieser Tour reisen immer max. 20 Teilnehmer. Diese Tour bietet einen Hauch mehr an Abenteuer, denn unsere Mahlzeiten (Frühstück und Abendessen) werden in der Bordküche, am Lagerfeuer und/oder in Gemeinschaftsküchen zubereitet. Die Mittagessen werden zumeist als schnell zubereitete Snacks/Sandwiches eingenommen auf Picknickplätzen und/oder Raststätten. Der mitreisenden Expeditionscrew helfen wir immer beim Aufräumen.
KOMFORT-Variante: Geführt vom deutsch spr. Expeditionsleiter. Vorteilhaft: jeder Termin wird  ausschließlich als Kleingruppe mit mind. 4, max. 12 Teilnehmern durchgeführt. Zwei Mahlzeiten - Frühstück und Abendessen (kein Mittagessen inkludiert) - werden zumeist in Restaurants als Buffet und/oder à-la- carte-Menüs serviert. Das Sonder-Fahrzeug mit großen Fenstern und Bordtoilette, mit max. 12 Sitzen, somit ein Fensterplatz für jeden Gast, die Sitze mit verstellbaren Rückenlehnen, individuell einstellbarer Klimaanlage, mit Leselicht und USB-Anschluss.

 
Highlights:
 
  • eine umfassende Vierländer-Expedition quer durch das südliche Afrika mit internationalen Mitreisenden
  • eine begeisternde Diversität an Landschaften
  • mit aufregenden, hautnahen Safarifahrten
  • faszinierende kulturelle Begegnungen mit den San
  • zwei Varianten zur Wahl: Standard oder Komfort
  • komfortable Unterkünfte, zumeist in schöner Lage
  • die Standard-Expedition unterwegs im umgebauten, hochgelegten Expeditionstruck mit großen, tiefen Fenstern mit Schiebelement für Frischluft. Im Fahrzeug ein Kühlschrank, eine Akkuladestation und Gepäcksafes
  • die Komfort-Expedition im Sonder-Fahrzeug mit vielen besonderen Annehmlichkeiten

 
Landkarte
Verlauf:
 
HINWEIS:
Anreise in Eigenregie bzw. Flugbuchung nach Kapstadt/von Victoria Falls auch gerne auf Anfrage über IKARUS TOURS. Gerne unterbreiten wir ein Angebot.

1. Tag: Kapstadt
Nach Ankunft in Kapstadt Transfer zur Unterkunft (eine Übernachtung im ***-Hotel).

2. Tag: Cedarberge (FA)
Mit einem ersten Halt am "Table View", für einen Blick auf den grandiosen Tafelberg, beginnt unsere Fahrt (ca. 300 km) durch das westliche Kap. Wir passieren die herrliche Cederberg-Region, ein großes Obstanbaugebiet in Südafrika. Besuch auf einer Rooibos-Teefarm. Nach dem Dinner folgt eine detaillierte Toureinführung durch den Expeditionsleiter.

3. Tag: Am Gariep Fluss (FA)
Fahrt durch das Namaqualand (hier eine prachtvolle bunte Wildblumenblüte etwa zwischen August und Oktober). In Springbok letzte Einkäufe. Fahrt zum Grenzfluss Gariep (ca. 400 km). Eine Nacht in schön gelegenen Hütten mit Blick auf den Fluss.

4. Tag: Fischfluss-Canyon (F(M)A)
Vormittags eine fakult. Kanufahrt. Danach Fahrt nach Namibia und weiter zur zweitgrößten Schlucht der Erde, dem Fish River Canyon (ca. 290 km).

5. Tag: Keetmanshoop (F(M)A)
Am frühen Morgen eine Wanderung am Canyonrand entlang. Es folgt die Fahrt nach Keetmanshoop (ca. 270 km) mit Rundgang im Köcherbaumwald und im "giants playground", so genannt weil die riesigen Dolorit-Felsbrocken wie von Riesenhand aufeinandergestapelt sind.

6. Tag: In der Namib Wüste (F(M)A)
Jede Expedition hat auch mal ein paar längere Fahr-Tage, heute ist ein solcher, wir fahren durch laufend wechselnde Landschaften bis in die Namib Wüste (ca. 450 km). Gerade Schotterstraßen und dünn besiedeltes Farmland lassen die großen Weiten dieses Landes nur erahnen.

7. Tag: Sossusvlei und Sesriem (F(M)A)
Den Tag verbringen wir bei den Sehenswürdigkeiten im Namib-Naukluft-Park, einem der größten geschützten Gebiete Afrikas. Frühmorgens Fahrt in Richtung Sossusvlei. Aufstieg auf Düne 45, eine der Höchsten. Der Überblick über das Sandmeer, ein neues UNESCO-Naturerbe, ist einmalig. Dann geht es noch zum Sossusvlei und nachmittags unternehmen wir eine kleine Wanderung in der Sesriem-Schlucht (falls nicht mit Wasser gefüllt).

8. Tag: Swakopmund (F)
Vor der Fahrt in Richtung Atlantikküste, die durch den Namib-Naukluft-Park führt, unternehmen wir eine Wüstenwanderung in Begleitung eines lokalen Führers. In der Tiefsee-Hafenstadt Walfishbay wollen wir in der Lagune nach Flamingos und Pelikanen schauen. Dann geht es die Küste entlang nach Swakopmund (ca. 320 km).

9. Tag: Swakopmund (F)
Freier Tag im Lieblings-Urlaubsziel der Einheimischen. Fakultative Ausflüge wie "Quadbike"-Fahrten in den Dünen oder eine sehr empfehlenswerte Bootsfahrt ab Walfishbay auf Suche nach Robben und Delfinen oder einfach nur die Erkundung von Swakopmund zu Fuß.

10. Tag: Am Brandberg (F(M)A)
Frühe Abfahrt. Es geht zur Spitzkoppe, ein Inselberg aus Granit-Monolith mit merkwürdig geformten Gesteinsformationen und etlichen Felsmalereien, bedeutungsvolle Zeitzeugnisse der San-Kultur, für die die Spitzkoppe einst heilig war. Hier ein Rundgang, dann Fahrt zum Brandberg (ca. 260 km).

11. Tag: Kamanjab (F(M)A)
Der Brandberg ist die höchste Erhebung in Namibia; hier finden sich ca. 45.000 Felsmalereien. Eine ca. einstündige Wanderung führt uns zur wohl berühmtesten dieser, zur "white lady", geschätzte 2000 Jahre alt. Dann Fahrt in Richtung Kamanjab (ca. 250 km).

12. Tag: Etosha-Nationalpark (F(M)A)
Frühmorgens Abfahrt in den Etosha-Nationalpark (ca. 250 km). Bis in den späten Nachmittag fahren wir gemächlich durch den Park, bis wir unser Rastlager erreichen. Im hochgelegten Expeditionsfahrzeug können wir optimal die Savanne und die offene Graslandschaft überblicken. Abends Wildbeobachtungen am beleuchteten Wasserloch. Zwei Nächte im Park.

13. Tag: Etosha-Nationalpark (F(M)A)
Mehrstündige Pirschfahrten im Expeditionsfahrzeug; Halt an verschiedenen Wasserstellen zur Wildbeobachtung. Mit etwas Glück begegnen uns vier der "Big Five", denn im Etosha-Nationalpark kommen - aufgrund Wassermangels - keine Büffel vor.

14. Tag: Windhoek (F)
Fahrt über Otjiwarongo und Okahandja mit Halt am riesigen Kavango-Holzschnitzermarkt. Nach Ankunft in Windhoek (ca. 450 km), ein kleiner Stadtrundgang. Unsere Übernachtung heute etwas außerhalb Windhoeks.

15. Tag: Ghanzi (F(M)A)
Frühmorgens starten wir in Richtung Osten, wo wir bei Buitepos die Grenze nach Botswana überqueren und bis nach Ghanzi (ca. 500 km) fahren. Abends lernen wir die traditionellen Tänze der San kennen.

16. Tag: Maun - Okavango-Delta (FA)
Vor der Abfahrt nach Maun (ca. 350 km), dem Tor zum Okavango-Delta, eine interessante Wanderung in Begleitung der San. Nach Ankunft in Maun, Charterflug in das Delta. Es folgt eine erste Safari - je nach Wasserstand - zu Fuß bzw. im Boot/Mokoro.

17. Tag: Okavango-Delta (F(M)A)
Diesen Tag verbringen wir im Okavango-Delta, die Safari-Arten, die wir unternehmen, hängen vom Wasserstand ab. Möglich sind Bootsafaris, Wanderungen auf kleinen Inseln oder Ausflüge im Mokoro. Wir werden immer von lokalen englischpr. Delta-Guides begleitet (der deutschspr. Übersetzer bzw. der deutschspr. Expeditionsleiter begleiten diesen Ausflug nicht), sie zeigen uns ihre Welt. Im Schilf entlang der Wasserkanäle lebt eine ungeahnt reiche Insekten- und Vogelwelt.

18. Tag: Nata (F(M)A)
Per Charterflug geht es zurück nach Maun, wo wir wieder auf unsere Reisegruppe treffen. Fahrt in östliche Richtung nach Nata (ca. 300 km). Nachmittags - im offenen Fahrzeug - geht es in die Nata Sanctuary, je nach Saison sammeln sich hier Tausende Vögel, vor allem Wasservögel wie Pelikane und Flamingos, die hier auch ihre Brutstätten haben.

19. Tag: Chobe Nationalpark (FA)
Frühe Abfahrt (ca. 320 km) in die Grenzstadt Kasane, am Chobe-Fluss gelegen. Gleich nach Ankunft eine erste Safari im offenen Fahrzeug im Chobe-Nationalpark. Nachmittags dann eine Bootsfahrt, die Uferbänke entlang. Der Chobe-Fluss und seine Wassermassen unterhalten ein grandioses Ökosystem. Die Sichtungen von großen Flusspferdherden, riesigen Büffel- und Elefantenherden, Krokodilen, Großkatzen wie Leoparden und Löwen aus nächster Nähe, sind überwältigend.

20. Tag: Victoria Falls (F)
Nach dem Frühstück Fahrt über die Grenze nach Victoria Falls in Zimbabwe (ca. 100 km). Optional (ca. USD 30,- p.P. Eintrittsgebühr) der Rundgang am "Mosi-oa Tunya", dem "donnernden Rauch", wie die Einheimischen die Fälle nennen.

21. Tag: Tourende (F)
Nach dem Frühstück endet die Tour mit einem Transfer zum Flughafen.

 
Leistungen:
 
  • Übernachtungen in komfortablen, festerrichteten Camps, Lodges, Gästehäusern
  • Mahlzeiten während der Standard-Variante: expeditionsartige Verpflegung s. Tourverlauf (F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen)
  • Mahlzeiten während der Komfort-Variante: Frühstück und Abendessen lt. Tourverlauf
  • Transfers, Erlebnisprogramm, Eintrittsgebühren lt. Expeditionsverlauf
  • ein Reisehandbuch nach Wahl
  • durchgehende örtl. englisch spr. Expeditionsleitung sowie deutsch spr. Übersetzer bei der Standard-Variante
  • durchgehende örtl. deutsch spr. Expeditionsleiter bei der Komfort-Variante
 

Nicht eingeschlossene Leistungen:
 
  • Einzelzimmer-Zuschlag: a. A.


Ein offenes Wort
Einige lange Fahrtage - in Namibia überwiegend auf Schotterstraßen - und der internationale Teilnehmerkreis erfordern Kompromissbereitschaft und eine positive Einstellung zu Land und Leuten.


Allgemeine Hinweise

Bei der Komfort-Variante weicht der Reiseverlauf an Tag 10 und Tag 11 etwas ab, Änderung ersichtlich auf unserer Webseite.

Wer nicht im Okavango-Delta übernachten möchte, bleibt zwei Nächte in Maun. An Tag 17 erfolgt dann die Teilnahme an einem Ganztagesausflug in die Wasserwelt des Deltas. Erstattung von € 775,- p.P. (bei Standard-Variante) und € 1.065,- p.P. (bei Komfort-Variante).

Gepäckbeschränkung: max. eine weiche Reisetasche (Standard-Variante), max. ein normal-großer Koffer (Komfort-Variante).

Diese Reise führen wir in Kooperation mit anderen Veranstaltern durch.

Visum: Zimbabwe, bei Einreise, z.Zt. USD 50,- p.P.

Impfungen: Malaria-Prophylaxe empfohlen

 
Bitte wählen Sie einen Termin aus:
  • Termine Code: 915517
    29.03.2019 - 18.04.2019
    ab 3.590,00 €
  • Termine Code: 915517
    08.05.2019 - 28.05.2019
    ab 4.750,00 €
  • Termine Code: 915517
    20.05.2019 - 09.06.2019
    ab 3.590,00 €
  • Termine Code: 915517
    24.06.2019 - 14.07.2019
    ab 3.590,00 €
  • Termine Code: 915517
    03.07.2019 - 23.07.2019
    ab 4.750,00 €
  • Termine Code: 915517
    16.08.2019 - 05.09.2019
    ab 3.590,00 €
  • Termine Code: 915517
    28.08.2019 - 17.09.2019
    ab 4.750,00 €
  • Termine Code: 915517
    20.09.2019 - 10.10.2019
    ab 3.590,00 €
  • Termine Code: 915517
    09.10.2019 - 29.10.2019
    ab 4.750,00 €
  • Termine Code: 915517
    25.10.2019 - 14.11.2019
    ab 3.590,00 €
  • Termine Code: 915517
    11.11.2019 - 01.12.2019
    ab 3.590,00 €
  • Termine Code: 915517
    04.12.2019 - 24.12.2019
    ab 4.750,00 €
  • Termine Code: 915517
    16.12.2019 - 05.01.2020
    ab 3.590,00 €
Der Veranstalter Ikarus Tours erhielt von unseren Kunden folgende Bewertung:
4.02 von 5 auf Grundlage von 178 Bewertungen 178
Andere Reisen im Land Botswana, Namibia, Simbabwe, Südafrika
Seite drucken