Chamäleon - Peru Altiplano 19 Tage Erlebnis-Reise

  • Chamäleon
  • Veranstalter: Chamäleon
  • Angebotsnummer: 250329
  • Reisedauer: 19 Tage
  • Reise Land: Peru
  • Kundenbewertung:
    (3.87 von 5)
  • Termine: 8 Termine im Zeitraum vom
    13.08.2022 - 19.04.2023
  • ab € 6.399
  • zur Buchungsanfrage
Natürlich platzen sie von den Prachtbauten und Palästen der Kolonialzeit noch aus allen Nähten: Santiago de Chile, Valparaíso, Cuzco und Lima. Aber was die Natur dagegengesetzt hat, ist noch hundertmal berauschender: Die Salar de Atacama. Die Geysire von El Tatio. Die Lagunen Verde und Colorada. Den Salzsee Salar der Uyuni. Den Titicaca-See. Und wenn Sie nach all diesen bewegenden Momenten kaum noch wissen, wo Ihnen der Kopf steht, kommt Machu Picchu. Das Wunder.

Verlauf
 
1. Los gehts!
Der große Tag ist angebrochen, Sie starten Ihre Reise ins ferne Südamerika. Heute fliegen Sie nach Santiago de Chile, in die quirlige Hauptstadt Chiles.

2. Santiago, die pulsierende Hauptstadt Chiles
Am Flughafen von Santiago de Chile erwartet Sie Ihre Reiseleitung und bringt Sie zum Hotel. Danach startet Ihr Chile-Abenteuer mit einer Erkundungstour durch die historische Innenstadt, in der ehrwürdige Gebäude wie der Präsidentenpalast und der Palacio de la Real Audiencia neben modernen Bürogebäuden ihren Platz haben. Dann geht es weiter mit einer Fahrt zum Cerro San Cristóbal, einem Hügel mitten in der Stadt, von dem man einen wunderbaren Blick über Santiago hat. Den krönenden Tagesabschluss bildet das Willkommens-Abendessen in einem typisch chilenischen Restaurant. Aber was heißt hier Abschluss: Wer noch Lust hat, der unternimmt am späten Abend mit der Reiseleitung eine Kneipentour durch das Boheme-Viertel Bellavista (optional).
Das Abendessen in einem typisch chilenischen Restaurant ist im Preis enthalten.

Das Magnolia Hotel Santiago befindet sich im Herzen von Santiago. Kunst und Kultur, aber auch Restaurants und Bars - Sie haben die Qual der Wahl. Die Zimmer sind sehr modern eingerichtet. Die vielen Holzelemente sorgen für eine angenehme und gemütliche Atmosphäre. Nach einem aufregenden Tag können Sie die Stadt erkunden, mit Einheimischen in Kontakt treten oder sich im Restaurant Ihrer Wahl mit einheimischen Köstlichkeiten verwöhnen lassen.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 50 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 Stunde. Santiago liegt auf einer Höhe von 520 m ü.d.M., der Hügel San Cristóbal erhebt sich bis auf 880m ü.d.M.  

3. Weltkulturerbe Valparaíso
Sie besichtigen die Hafenstadt Valparaíso, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde und als eine der schönsten Städte der Welt gilt. Das Besondere: Ein Teil der Stadt liegt in einer malerischen Bucht, der andere Teil auf den umliegenden Hügeln. Und beide Teile sind durch Aufzüge miteinander verbunden. Im unteren Teil der Stadt erkunden Sie das historische Zentrum und unternehmen eine halbstündige Bootstour durch das Hafengebiet. Die beiden Stadtteile sind durch insgesamt 16 Schrägaufzüge verbunden. Die Fahrt ist ein Erlebnis und der Blick auf die Stadt von oben lohnt sich. Am späten Nachmittag sind Sie zurück in Santiago und haben die Möglichkeit, die Stadt noch einmal auf eigene Faust zu erkunden.
Das Frühstück ist heute inklusive.

Das Magnolia Hotel in Santiago ist auch heute Ihre Unterkunft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 280 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden.

4. Unwirkliches Mondtal
Wüste, Mondtal und Geysire: Ihr Panorama für die nächsten Tage. Sie fliegen nach Calama und dann geht es dorthin, wo Sie wirklich hinwollen: In das charmante Wüstendorf San Pedro de Atacama. Wüstenflair, Brauntöne in allen Schattierungen kombinieren sich hier aufs vorzüglichste mit netten Cafes, Kneipen, Restaurants und kleinen Geschäften, wo Sie das eine oder andere Kunsthandwerk erwerben können. Vor der Abenddämmerung fahren Sie ins Valle de la Luna, das Mondtal, um den Sonnenuntergang in dieser bizarren mondähnlichen Landschaft mit ihren leuchtenden Farben zu erleben.
Das Frühstück ist im Preis enthalten.

Das La Casa de Don Tomás ist nur wenige Gehminuten vom Zentrum San Pedros mit den zahlreichen Restaurants, Bars und Cafés gelegen. Schlendern Sie nach einem aufregenden Tag durch die Gassen des Ortes und genießen Sie den schönen Blick auf die Spitze des Vulkans Licancabur. Im kleinen Swimmingpool der Anlage können Sie sich an heißen Tagen erfrischen. Die Zimmer sind modern und freundlich eingerichtet. Morgens bietet das Frühstücksbuffet die Möglichkeit zur Stärkung für einen weiteren Tag in der vielfältigen Atacama-Wüste.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 163 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden. Calama befindet sich auf ca. 2250m ü.d.M., San Pedro de Atacama auf 2400m ü.d.M.  
Im Mondtal wird es nachmittags oft sehr windig und kühl. Wir empfehlen Ihnen daher, lange Kleidung mitzunehmen. In den Monaten April bis September kann es zu leichten Programmanpassungen kommen, da die Sonne früher unter geht.

5. Salar de Atacama
Sie spazieren mit einem Lama auf den historischen Wegen der alten Wüstenbewohner und erleben mit allen Sinnen, wie die Likan Antai auf der Suche nach einem Gebiet zum Niederlassen durch das Land zogen. Das Mittagessen wird Ihnen heute im familiengeführten Restaurant La Granja serviert. Viele der Zutaten stammen aus eigenen Anbau im angeschlossenen Garten, den Sie bei einem kurzen Rundgang besichtigen können. Nachmittags geht es zum Salar de Atacama, einer der trockensten Gegenden der Welt. Hier erwarten Sie pinkfarbene Flamingos, die im Salzsee nach Nahrung picken.
Die eingeschlossene Verpflegung besteht aus Frühstück und Mittagessen.

Das La Casa de Don Tomás ist auch heute Ihre Unterkunft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 180 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 Stunden. Der Salar de Atacama liegt auf 2300m ü.d.M.  
Für diesen Tag empfehlen wir leichte, windfeste Kleidung, bequeme Schuhe und Sonnenschutz.

6. Geysire El Tatio und die Laguna Tebinquinche
Ein weiteres Highlight: die Geysire von El Tatio. Deren Aktivität ist in den Morgenstunden besonders gut zu erkennen und deshalb heißt es früh aufstehen, denn in mehr als 4.300 Metern Höhe schießen die Fontänen zischend in die Luft. Danach gibt es die Möglichkeit für ein Bad in einem der natürlichen Becken mit Wasser aus den heißen Quellen. Gegen Mittag geht es zurück nach San Pedro und am späten Nachmittag schließlich zur Laguna Tebinquinche, einem kleinen Salzsee in der Wüstenlandschaft. Im chilenischen Sommer ziert eine weiße Salzkruste den Rand der Lagune. Die Draufgabe: Eine atemberaubende Aussicht auf den Vulkan Licancabur und die umgebene Wüste. Beobachten Sie beim Spaziergang um die Lagune verschiedenste Vogelarten in ihrer natürlichen Umgebung, mit etwas Glück auch Flamingos. Den krönenden Abschluss Ihrer Zeit in San Pedro bildet der Sonnenuntergang vor der grandiosen Naturkulisse.
Das Frühstück und ein Picknick sind im Preis enthalten.

Das La Casa de Don Tomás ist auch heute Ihre Unterkunft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 300 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden.  
Die El-Tatio-Geysire liegen 4.300 bis 4.500 Meter ü.d.M. Große körperliche Anstrengungen wie schnelles Laufen sowie Alkohol sollten Sie in dieser Höhenlage meiden (auch am Vorabend). Bitte trinken Sie ausreichend Wasser und kleiden Sie sich nach dem Zwiebelprinzip. Morgens ist es auf dieses Höhe sehr kalt.

7. Nationalpark Eduardo Avaroa
Es geht weiter in das Nachbarland Bolivien, das zwar etwa dreimal so groß ist wie Deutschland, aber dennoch nur etwa 10,7 Millionen Einwohner zählt. Gerade im Südwesten Boliviens, den Sie zunächst erkunden, werden Sie die unendlichen Weiten begeistern. Keine Häuser, kein Straßenlärm oder überfüllte Fußgängerzonen. An der chilenisch-bolivianischen Grenze wird erst einmal das Gefährt getauscht, denn das Altiplano - namengebender Pate dieser Reise - ist Allrad-Revier. Und schon kurz nach dem Grenzübergang befindet man sich mitten im Nationalpark Reserva Eduardo Avaroa, der vor allem aufgrund der vielen Lagunen, aktiven Vulkane, heißen Quellen und Geysire eine Vielzahl an attraktiven Sehenswürdigkeiten bietet. Erster Stopp im Park ist die Laguna Verde. Bei der Aussicht auf die türkis-grüne Lagune mit dem fast 6.000 Meter hohen Vulkan Licancabur im Hintergrund wird Ihre Kamera mit Sicherheit im Dauereinsatz sein. Lassen Sie noch etwas Platz auf der Speicherkarte, denn auch die Chalviri-Lagune mit den heißen Quellen von Polques, die Geysire Sol de Mañana und die Laguna Colorada, in der über 30.000 Flamingos leben, sind einmalig schöne Fotomotive. Mit einer Fülle an neuen Bildern erreichen Sie Villa Mar, Ihren heutigen Übernachtungsort.
Das Frühstück, mittags ein Picknick und das Abendessen sind heute für Sie inklusive.

Das Hotel Jardines de Mallku Cueva liegt, direkt an einer Felswand angebaut, außerhalb des überschaubaren Dorfes Villa Mar. Auch wenn die Unterkunft sehr einfach ist, ist es doch eine der besten Unterkünfte südlich von Uyuni. Ihr Zimmer ist rustikal mit warmen Farben eingerichtet und bekommt durch Steinelemente ein besonderes Flair. Von hier aus haben Sie einen freien Blick auf die Umgebung mit den Bergen in der Ferne. Entspannen Sie sich vor dem Kamin in der Lounge und lassen Sie den Tag noch einmal Revue passieren.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 270 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden. Der höchste Punkt des Tages liegt bei etwa 5.000 Metern ü.d.M., Villamar liegt etwa 4.100 ü.d.M.  
Die Fahrt von der chilenischen Grenze bis nach Uyuni (Tag 7 und 8) erfolgt mit Allradfahrzeugen für je maximal 3 Personen, auf nicht ausgebauten Straßen. Aufgrund der Höhenlage sollten Sie immer etwas Warmes zum Anziehen im Handgepäck haben. Besonders am frühen Morgen und Abend kühlt es sich sehr stark ab.

8. Salzsee Uyuni und Insel Incahuasi
Fotos gesichert und Akkus geladen? Dann kann es ja weiter gehen durch das abwechslungsreiche Land im Herzen von Südamerika. Vorbei an rieseigen Steinformationen und durch die kleinen Orte Alota, San Agustin und San Juan gelangen Sie schließlich mitten hinein in die größte Salzwüste der Welt. Der Untergrund der riesigen Salzpfanne ist vulkanischen Ursprungs. Blubbernde Salzquellen brechen hin und wieder durch die Salzkruste an die Oberfläche. Die Fahrt über die aus purem Kochsalz bestehende Piste auf dem schneeweißen und komplett mit einer dicken Salzschicht überzogenen See ist nicht alltäglich. Wie eine Fata Morgana taucht plötzlich eine Insel in der weißen Endlosigkeit auf, dicht bewachsen mit bis zu zehn Meter hohen Kakteen. Mit etwas Glück laufen flinke Viscachas an Ihnen vorbei, die hier auf der Insel leben. Diese Nagetiere, die zur Familie der Chinchillas gehören, kamen ursprünglich nur im Süden Boliviens, im Westen Paraguays und in nördlichen und mittleren Regionen Argentiniens vor. Die Insel Incahuasi ist auch bekannt als Isla del Pescado (Fischinsel). Sie lassen die außerirdisch anmutende Landschaft noch ein Weilchen auf sich wirken, dann fahren Sie zu Ihrem Hotel, wo Sie den Abend bei einem gemütlichen Beisammensein genießen können.
Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, ein Mittags-Picknick in der Wüste und das Abendessen im Palacio de Sal.

Das Hotel Palacio de Sal am Ostufer des Salzsees Uyuni ist ca. 25 Kilometer von der Stadt Uyuni entfernt. Das Hotel wurde komplett aus Salzziegeln gebaut und auch bei der Einrichtung spielt Salz eine wichtige Rolle. Sie übernachten in gemütlich eingerichteten Zimmern mit beeindruckender Wüstenarchitektur. Von der Dachterrasse und vom Aufenthaltsraum aus haben Sie einen grandiosen Blick auf die Salzwüste. Im Restaurant werden leckere regionale Speisen angeboten.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 380 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 Stunden. Die Insel Incahuasi liegt ca. 3.665 Meter ü.d.M.  
Je nach Wetterlage bzw. Wasserstand auf dem Uyuni kann die Insel Incahuasi nicht besucht werden. In der Regenzeit von Januar bis März ist der Uyuni-See nur teilweise befahrbar. Die Wasserspiegelungen, die sich in dieser Zeit ergeben, sind jedoch einzigartig und ein beliebtes Fotomotiv.

9. Ruinenstätte Tiahuanaco
Sie werden zum Flughafen von Uyuni gebracht und fliegen nach La Paz. Die Ausgrabungsstätte Tiahuanaco, etwa 70 Kilometer westlich der Großstadt, ist eine bedeutende Ruine einer Präinkakultur in der Hochebene des Altiplano. Die Ruinen von Tiahuanaco zählen zu den wichtigsten archäologischen Stätten in Bolivien und gehören seit dem Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Sonnentor. Es wurde aus einem einzigen Andesitblock herausgehauen, sein Gewicht wird auf sieben bis zwölf Tonnen geschätzt. An ihm findet sich ein Relief mit einer Gottheit, die zwei Schlangenzepter in den Händen hält. Das maskenhafte Gesicht wird von einem strahlenförmigen Kopfputz umrahmt. Nach der Besichtigung der Anlage fahren Sie nach Copacabana am Titicaca-See. Unterwegs bieten sich immer wieder weite Ausblicke auf den See mit der Cordillera Real im Hintergrund, bis zwischen braunen Felshügeln das berühmteste Pilgerziel der indianisch-katholischen Kultur in den Anden erreicht ist. Der Ort ist vor allem für die Kirche bekannt, in der sich die »dunkle Jungfrau« befindet.
Das Frühstück, Mittag- und Abendessen ist im Preis enthalten.

Das Rosario Lago Titicaca liegt nur wenige Meter vom See entfernt in dem kleinen Ort Copacabana. Sie übernachten in großzügigen Zimmern, in denen die Verbindung aus modernen und traditonellen Einrichtungselementen für eine angenehme Atmosphäre sorgt. Das Hotel verfügt über ein Restaurant. Bei gutem Wetter können Sie im Garten mit Blick auf den Titicaca-See frühstücken.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 250 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5,5 Stunden. Die Höhenlage von La Paz beträgt ca. 3.600 Meter und die von Tiahuanaco ca. 3.900 Meter ü.d.M. Copacabana und der Titicaca-See liegen ca. 3.820 Meter ü.d.M.  
Der Flugplan für den Inlandsflug von Uyuni nach La Paz wird Ihnen von unserem Partner vor Ort ausgehändigt. Bitte packen Sie heute für die 2 Folgetage (Übernachtung auf der Sonneninsel) eine kleine Tasche oder einen Rucksack. Ihr Hauptgepäck bleibt über Nacht im Bus in Copacabana. Sie nehmen nur die Dinge mit auf die Sonneninsel, die Sie für die Tage benötigen.

10. Titicaca-See
Per Motorboot geht es zur schönen Sonneninsel, auf der heute ca. 2.000 Menschen leben. Sie hieß ursprünglich Titicachi und war ein heiliger Ort der Inka. Der Legende zufolge soll Viracocha die Insel auserkoren haben, um hier Sonne, Mond und die Menschen zu erschaffen. Von der Bootsanlegestelle wandern Sie zum Ruinenkomplex Pilko Kaina. Der zweistöckige Palast diente dem herrschenden Inka als Rückzugsort. Von hier aus geht es weiter zu Ihrer heutigen Unterkunft.
Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.

Die Ecolodge La Estancia liegt auf der Sonneninsel mitten im Titicaca-See. Vom Ufer ist sie durch einen etwa 90-minütigen Fußmarsch zu erreichen. Sie übernachten in einfachen Bungalows mit großzügigen, gemütlich eingerichteten Zimmern, von denen Sie einen wunderschönen Blick auf den Titicaca-See und die Berge im Hintergrund haben. Beim Bau der Lodge wurde die Andenarchitektur erhalten und mit modernem Komfort kombiniert. Die Lodge verfügt über ein Restaurant und eine Bar. Frühaufstehern empfehlen wir, sich den beeindruckenden Sonnenaufgang über den schneebedeckten Anden nicht entgehen zu lassen.

Die Fahrzeit mit dem Boot beträgt ca. 1 ½ Stunden.  
Der Besuch der Sonneninsel ist mit einer ca. eineinhalbstündigen Wanderung und einem Aufstieg verbunden. Das Laufen fällt in der Höhenlage sehr viel schwerer. Viele Gäste empfinden den Aufstieg daher als sehr anstrengend. Nehmen Sie sich Zeit und trinken Sie viel.

11. Zu Besuch auf der Mondinsel
Am Morgen machen Sie sich per Motorboot auf den Weg zur kleinen Mondinsel. Die Schöpfergottheit Viracocha gab hier der Legende nach dem Mond den Befehl, in den Himmel zu steigen. Die beinahe kahle Mondinsel hieß früher Coati, und auf ihr befindet sich der Mondtempel bzw. Iñak-Uyu-Palast, den Sie besichtigen. Am Nachmittag besuchen Sie Doña Asunta und Don Jesús, die nur einen kurzen Fußweg von der Ecolodge entfernt wohnen. Ihr kleines Steinhaus ist eines der ältesten der Insel und die beiden freuen sich schon, von Ihrem Leben auf der Insel zu berichten.
Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind Frühstück, Mittag- und Abendessen.

Die Ecolodge La Estancia ist auch heute Ihre Unterkunft.

Sie fahren heute ca. 1 Stunde mit dem Boot.  
Mit Ihrem Besuch der Bewohner der Sonneninsel leisten Sie einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation vor Ort, indem die Gastgeber sich ein kleines zusätzliches Einkommen erwirtschaften.


12. Von der Sonneninsel nach La Paz
Genießen Sie den Vormittag in dieser einmaligen Kulisse, bevor es per Boot zurück nach Copacabana geht und anschließend nach La Paz. Auch wenn La Paz nicht die Hauptstadt des Landes ist, so ist sie doch das Herz Boliviens. Am Nachmittag machen Sie sich auf den Weg in das etwa zehn Kilometer vom Stadtzentrum entfernte Valle de la Luna (Mondtal). Seine bizarren Erosionsformationen bieten schöne Fotomotive, lassen Sie sich diese nicht entgehen. Das Landschaftsbild ist hier allein durch Wüste und Kakteen geprägt. Im Hintergrund erkennt man eine Felsnadel, die im Volksmund Muela del Diablo (Backenzahn des Teufels) genannt wird.
Das Frühstück und eine Lunchbox ist heute für Sie eingeschlossen.

Das Hotel La Casona liegt im Herzen von La Paz in unmittelbarer Nähe der wichtigsten Sehenswürdigkeiten und einiger Restaurants. Sie übernachten in gemütlichen, klimatisierten Zimmern. Im hoteleigenen Restaurant werden mediterrane und regionale Gerichte serviert. Das im Kolonialstil gebaute Hotel besitzt einen Innenhof und eine Dachterrasse, von der Sie einen schönen Blick auf die Stadt haben.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 160 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 3 ½ Stunden mit dem Bus und ca. 2 ½ Stunden mit dem Boot.
Besuchen Sie am Abend eine Peña (bolivianische Folkloreshow). Die Vielfalt bolivianischer Volksmusik und -tänze, die handgewebten Stoffe, traditionelle Tanzschritte und handgefertigte Instrumente - wie Zampoñas (Panflöten aus Bambus) und Charangos (kleine gitarrenähnliche Zupfinstrumente aus Holz und/oder Gürteltierleder) - geben Einblicke in die Kultur Boliviens. Der Mix andiner und tropischer Kulturen bereitet Ihnen einen unvergesslichen, unterhaltsamen Abend. Beginn der Show 20 Uhr, Dauer ca. 2 Stunden. Der Preis beträgt ca. 30 US-$ pro Person (Preis inklusive Eintritt und Abendessen). Auf Wunsch organisiert Ihre Reiseleitung ein Taxi für Sie. Anmeldung und Bezahlung erfolgen vor Ort.

13. La Paz, die heimliche Hauptstadt Boliviens
Die höchste und längste Seilbahn der Welt ist das wichtigste Verkehrsmittel für die Bewohner von La Paz und verbindet den tiefer gelegenen Regierungssitz La Paz mit der Stadt El Alto, die bis 1985 als Stadtteil zu La Paz gehörte. Wir nehmen eine der vielen Seilbahnlinien und steigen dort aus, wo unser Rundgang beginnt, dem Hauptfriedhof. Ein Schuhputzer begleitet Ihre Tour. Er zeigt Ihnen seine Nachbarschaft und die Märkte von La Paz. "Fish Street" und "Flower Market" sind nur zwei der beliebten Anlaufpunkte, die Sie heute mit einem »Lustrabota«, wie die Schuhputzer hier genannt werden, entdecken. Auf der Eloy Salmón Street, einer Straße voll von Geschäften und Marktständen, werden die neuesten elektronischen Geräte zum Verkauf angeboten. Auf der »Shopping Cholitas« dagegen, kaufen die "Cholitas", die indigenen Frauen in Bolivien, ihre typischen Röcke und Decken.
Das Frühstück ist im Preis enthalten.

Das Hotel La Casona bettet Sie auch heute in weiche Kissen.

Die Schuhputzer von La Paz haben mit vielen sozialen Schwierigkeiten zu kämpfen und werden von der Gesellschaft ausgeschlossen. Teilweise können Sie dadurch auch etwas schüchtern erscheinen. Mit der Teilnahme an dem Stadtrundgang heute leisten Sie in jedem Fall einen Beitrag zur Verbesserung Ihrer Lebensbedingungen. Die Schuhputzer sprechen nur Spanisch. Ihre Reiseleitung in Bolivien wird für Sie gerne Ihre Fragen übersetzen.  

14. Zu Besuch in der Inka-Hauptstadt Cuzco
Heute geht es weiter ins Nachbarland Peru. Und da Nachbarland, nicht automatisch heißt, dass man in wenigen Stunden mit dem Auto dort ist, nehmen Sie ganz bequem den Flieger nach Cuzco. In Quechua, der Sprache der Inkas, bedeutet Cuzco »Nabel der Welt«. Zu Fuß erkunden Sie die historische Stadt, in der sich indigener und kolonialer Baustil mischen. Sie sehen unter anderem den berühmten Stein mit den zwölf Ecken in einer Mauer des ehemaligen Palastes des Herrschers Inca Roca. Auch die riesigen, präzise behauenen Steine des Sonnentempels Coricancha halten ohne Mörtel zusammen und zeugen von der beeindruckenden Baukunst der Inka. Immer wieder fragt man sich, wie die Inka die tonnenschweren Steine wohl transportiert haben, ohne bereits das Rad zu kennen. Lassen Sie sich von den verschiedenen Theorien überraschen.
Das Frühstück ist für Sie eingeschlossen.

Vom Hotel San Agustín Plaza sind es etwa zehn Gehminuten in die Altstadt Cuzcos mit der Plaza de Armas. Es liegt gegenüber dem Sonnentempel Koricancha, der abends stimmungsvoll beleuchtet wird. Das Hotel wurde im Kolonialstil gebaut und bietet mit andinen Mustern dekorierte, in freundlichen Farben gehaltene Zimmer. Im Restaurant Kantu werden Sie mit traditioneller und internationaler Küche verwöhnt, und in der gemütlichen Bar werden leckere Cocktails gemixt.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 50 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 Stunde.  
Bitte beachten Sie, dass Peru Rail für die Fahrt zum Machu Picchu (Tage 15 und 16) ein maximales Gepäckgewicht von 5 Kilogramm pro Person vorschreibt. Bitte lassen Sie daher Ihren Koffer im Hotel in Cuzco und nehmen nur mit, was Sie für die zwei bzw. drei Tage benötigen. Ihr Koffer wird sicher verwahrt und anschließen zu Ihnen nach Cuzco gebracht.

15. Geheimnisvolles Machu Picchu
Heute erreichen Sie einen weiteren Höhepunkt Ihrer Reise. Sie machen sich auf den Weg nach Ollantaytambo und fahen mit dem Andenzug von hier aus in etwa anderthalb Stunden nach Aguas Calientes. Ein Bus bringt Sie in ca. 30 Minuten die Serpentinenstraße hinauf zur sagenumwobenen Inkastadt Machu Picchu, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Endlich da! Der Blick auf Machu Picchu, die Bergzüge der Anden und den etwa 700 Meter tiefer gelegenen Río Urubamba ist sagenhaft. Sie haben viel Zeit, um die unzähligen Tempel, Paläste, Brunnen und Terrassen der faszinierenden Stadt zu besichtigen. Bestimmt werden Sie feststellen, dass es in Wirklichkeit noch schöner und geheimnisvoller ist als auf Fotos und in Filmen. Der Bus bringt Sie - selig vor Glück - ins Tal zurück.
Die eingeschlossenen Mahlzeiten sind das Frühstück und Abendessen.

Das Hotel El Mapi liegt im Zentrum von Aguas Calientes, dem kleinen Dorf am Fuße des Machu-Picchu-Berges. Das Hotel verbindet modernes Design mit klassischer Architektur. Die gemütlichen Zimmer haben große Fensterfronten, einige davon mit Blick auf den Berg. Genießen Sie die Atmosphäre an der Bar oder in der Cafeteria.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 190 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 5 ½ Stunden, davon ca. 1,5 Stunden mit dem Zug. Die Höhenlage von Aguas Calientes beträgt 2.040 Meter und die von Machu Picchu ca. 2.360 Meter ü.d.M.

16. Machu Picchu - die Zweite
Und weil die Zeit in Machu Picchu gestern so schnell vorbeiging, dürfen Sie heute Vormittag noch einmal hoch. Am frühen Morgen, wenn die Inkastadt Machu Picchu oft im Nebel liegt und die meisten Touristen noch im Zug aus Cuzco sitzen, können Sie sich in der Ruinenanlage noch einmal genauer umschauen. Dann nehmen Sie schweren Herzens Abschied und Kurs zurück auf die Inkastadt Cuzco. Doch nicht ohne einen Stopp im Heiligen Tal einzulegen. Die Salzterrassen von Maras laden zu einer Erkundungstour ein.
Das Frühstück ist im Preis enthalten.

Vom Hotel San Agustín Plaza sind es etwa zehn Gehminuten in die Altstadt Cuzcos mit der Plaza de Armas. Es liegt gegenüber dem Sonnentempel Koricancha, der abends stimmungsvoll beleuchtet wird. Das Hotel wurde im Kolonialstil gebaut und bietet mit andinen Mustern dekorierte, in freundlichen Farben gehaltene Zimmer. Im Restaurant Kantu werden Sie mit traditioneller und internationaler Küche verwöhnt, und in der gemütlichen Bar werden leckere Cocktails gemixt.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 150 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 4 Stunden, davon ca. 3 Stunden mit dem Zug. Cuzco liegt ca. 3.400 Meter ü.d.M.

17. Cuzco - die Zweite
Den Vormittag haben Sie Zeit durch das schöne Städtchen Cuzco zu schlendern, an einem Schokoladenworkshop teilzunehmen oder die Ruinen der Umgebung zu erkunden (optional, abhängig von den Flugzeiten). Schlendern Sie noch einmal durch die Straßen und lassen Sie die Magie dieses schönen Ortes auf sich wirken. Am Nachmittag werden Sie dann zum Flughafen gebracht und fliegen über die Anden nach Lima. Aber Ihre Reise ist zum Glück noch nicht ganz vorbei. Morgen haben Sie noch etwas Zeit, um die Hauptstadt Perus zu besichtigen.
Das Frühstück ist im Preis enthalten.

Das Hotel José Antonio Lima liegt in Miraflores, einem Stadtteil Limas mit vielen Grünanlagen, Restaurants und Bars, und nicht weit vom Meer und dem Indiomarkt entfernt. Es hat modern eingerichtete, großzügige Zimmer mit Klimaanlage, und im Restaurant werden Ihnen peruanische Spezialitäten serviert.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 25 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 1 ½ Stunden. Die Höhenlage von Lima beträgt ca. 160 Meter ü.d.M.
Besichtigen Sie die Inkaruinen in der Umgebung von Cuzco: Kenko, Puca Pucara, Tambomachay und Sacsayhuaman. Immer wieder fragt man sich, wie die Inka die tonnenschweren Steine wohl transportiert haben, ohne bereits das Rad zu kennen. Lassen Sie sich von den verschiedenen Theorien überraschen. Der Preis beträgt ca. 60 USD pro Person (bei einer Mindestteilnehmerzahl von 4 Personen). Besuchen Sie einen Schokoladenworkshop in Cuzco. Sie lernen, wie Sie Ihre Schokopralinen zukünftig selber machen können, was Schokolade mit Tee zu tun hat und erfahren viel rund um die beliebte Schokobohne. Der Preis für den englischsprachig geführten Workshop beträgt ca. 30 USD USD pro Person.

18. Lima, die kosmopolitische Hauptstadt Perus
Auf einer Erkundungstour durch die »Stadt der Könige« sehen Sie unter anderem die Plaza Mayor, die von der mächtigen Kathedrale sowie dem Erzbischofs- und dem Regierungspalast eingefasst wird, und das Kloster San Francisco. Anschließend werden Sie zum Flughafen von Lima chauffiert. Nachdem Sie sich ein letztes Mal umgedreht haben und sich sicher sind, dass Sie wiederkommen werden, treten Sie den Rückflug an.
Frühstück und Mittagessen sind im Preis enthalten.
Die Fahrstrecke umfasst ca. 40 Kilometer. Die Fahrzeit beträgt ca. 2 Stunden.

19. Welcome home!
Nach der Landung reisen Sie individuell weiter in Ihren Heimatort. Lassen Sie die Reise zu Hause in Ruhe Revue passieren. Sie werden lange von den unvergleichlichen Erinnerungen zehren.



Bitte wählen Sie einen Termin aus:
Der Veranstalter Chamäleon erhielt von unseren Kunden folgende Bewertung:
3.87 von 5 auf Grundlage von 15 Bewertungen 15
Andere Reisen im Land Peru
Seite drucken