Bitte warten
0 63 73 - 81 17 28
Wir beraten Sie gerne!
Weitere Veranstalter:
Städtereisen:
Weitere Infos:

Italien: Studienreisen & Rundreisen Angebote und Reiseinfos

Italien – das Traumziel für Studienreisen und Rundreisen


Italien mit seiner großen geschichtlichen Vergangenheit bietet Ihnen im Rahmen einer Studienreise oder Rundreise ein unerschöpfliches Potential an Sehenswürdigkeiten. Höhepunkte von Italien Reisen sind natürlich die geschichtsträchtigen Städte. Zahlreiche Italien Städtereisen konzentrieren Sie auf die Höhepunkte der jeweiligen italienischen Metropole.
Das heutige Rom war in der Antike das Zentrum des mächtigen Römischen Reiches. Das Symbol der italienischen Hauptstadt ist das Kolloseum. Es ist das einzige europäische unter den sieben neuen Weltwundern. Der Vatikan als Sitz des Papstes wird von vielen Millionen Besuchern jährlich im Rahmen von Studienreisen besucht.

Aber auch die übrigen Regionen in Italien locken viele Besucher bei einer Studienreise an. Unternehmen Sie eine Rundreise in die Toskana mit der Hauptstadt Florenz. Bewundern Sie die vielen Sehenswürdigkeiten wie die Arena von Verona, den schiefen Turm von Pisa, den Dom und den Markusplatz in Venedig, den Tannenzapfenbrunnen in Rimini, die Ponte Veccio und die Altstadt von Florenz.

Unsere Top Empfehlungen für Italien Rundreisen und Studienreisen 2017 / 2018:

Studiosus Reiseangebote für Italien

Studiosus
Italien: Sizilien - Tempel, Kirchen und Paläste
z.B. 09.04.2017 - 19.04.2017
ab € 2.145,- €
Studiosus - Italien: Sizilien - Tempel, Kirchen und Paläste
Studiosus
CityLights Rom – 5 Tage
z.B. 19.04.2017 - 23.04.2017
ab € 820,- €
Studiosus - CityLights Rom – 5 Tage
Studiosus
Italien - Festspiele in Verona
z.B. 22.06.2017 - 26.06.2017
ab € 1.175,- €
Studiosus - Italien - Festspiele in Verona

Gebeco Reiseangebote für Italien

Gebeco
Der Golf von Neapel und seine Inselwelt
z.B. 14.04.2017 - 23.04.2017
ab € 1.895,- €
Gebeco - Der Golf von Neapel und seine Inselwelt
Gebeco
Sizilien Land des ewigen Frühlings
z.B. 25.02.2017 - 05.03.2017
ab € 895,- €
Gebeco - Sizilien  Land des ewigen Frühlings
Gebeco
Traumpfade am Golf von Neapel
z.B. 13.05.2017 - 20.05.2017
ab € 995,- €
Gebeco - Traumpfade am Golf von Neapel

Die malerische Küstenlinie am Golf von Neapel bietet Ihnen traumhafte Aussichten. Die Ausgrabungen von Pompeji Einblicke in längst vergangene Zeiten. Landschaftlich ist auch die Amalfi Küste sicher eine Reise wert. Genießen Sie dort einen entspannten Urlaub. Die Inseln Italiens haben ihren eigenen Charme.

Wählen Sie aus dem umfangreichen Angebot Ihre Rundreise oder Studienreise durch Italien. Ob Sie privat, mit dem Mietwagen oder lieber pauschal im Rahmen einer Gruppenreise verreisen möchten, wir haben passende Reisen für Sie. Auch wenn Sie Italien im Rahmen von Kreuzfahrten besuchen, bietet Ihnen dieses Land eine unerschöpfliche Auswahl an Highlights und kulturellen Erlebnissen. Die Details der Reise Angebote, wie Ausstattung der Hotels, Reisedauer in Tagen, Highlights, die Sie erleben werden, Service können Sie den Reisebeschreibungen entnehmen. Entdecken Sie Italien während einer unvergesslichen Reise, die Sie bei uns buchen können. Wir unterstützen Sie gerne bei der Reiseplanung für 2017 und 2018.

Wetter und Klima in Italien, Rom

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Maximal-Temperatur 12° 13° 16° 20° 23° 28° 31° 31° 28° 22° 17° 13°
Minimal-Temperatur 12° 14° 18° 20° 18° 12°
Sonnen-Stunden 4h 4h 5h 7h 8h 10h 11h 10h 7h 6h 5h 4h

Sehenswürdigkeiten in Italien

Ätna

Ätna - Panorama

Daten und Fakten

Der Ätna ist mit einer Höhe von ca. 3.350 m ü. d. M. der höchste Vulkan Europas. Dieser Schichtvulkan nimmt eine Fläche von ca. 1.250 km² ein und besitzt hunderte von Nebenkratern. Auf der italienischen Insel Sizilien gelegen, thront er auch über das Mittelmeer, das Tyrrhenische und Ionische Meer sowie über Kalabrien. Der Ätna ist, gemessen an der Anzahl der Ausbrüche in historischer Zeit, der aktivste Vulkan der Welt. Aufgrund seiner relativ dünnflüssigen Lava zählt er nicht zu den explosiven Vulkanen. Dennoch können Gas- und Aschewolken bis zu 5 km in den Himmel aufsteigen.

Wie erreichen Sie das Gebiet?

Reisen nach Sizilien zum Ätna unternehmen Touristen aus Italien und der ganzen Welt. Auf Studienreisen wird Interessierten die Vielfalt des Vulkans und seiner Geschichte dargeboten und meist das Vulkanmuseum in Nicolosi besucht.
Die Anreise zur Talstation der Seilbahn kann mit PKW oder Reisebus auf asphaltierten Straßen erfolgen. Hier auf ca. 1.900 m ü. d. M. befindet sich ein touristisches Zentrum mit Restaurants und Souvenirläden. Eine Kabinenseilbahn bringt die Touristen bis zur Bergstation „La Montagnola“ auf eine Höhe von ca. 2.500 m ü. d. M. Wer weiter hinauf möchte, sollte mit festem Schuhwerk und winddichter Kleidung ausgerüstet sein. Mit speziellen Geländewagen geht es bis fast zum Kraterrand auf 2.900 m ü. d. M. Unter Beachtung der Sicherheitsvorschriften bringen Bergführer die Besucher zu interessanten Aussichtpunkten, von denen die Vitalität des Vulkans beobachtet werden kann. Mit etwas Glück ist ein Blick in einen der vier Gipfelkrater möglich. Auf jeden Fall können der Zentral- und Südostkrater sowie zahlreiche historische und jüngere Lavaströme betrachtet werden.

Highlights

Auf der Nordseite des Vulkans gibt es mehrere Lavagrotten, die auf dem europäischen Festland einmalig sind. Die längste Grotte, die „Grotta die Lamponi“, die erkundet werden kann, ist ca. 700 m lang. Im Naturschutzgebiet „Parco dell Etna“ gibt es viele Wege, die sich zu Fuß oder mit dem Mountainbike erkunden lassen.

Allgemeines

Seit dem Jahr 2013 steht der Vulkan Ätna auf der UNESCO-Liste des Weltnaturerbes. Die Besichtigung des aktivsten Vulkans der Welt ist ohne Gefahr möglich und dennoch ein kleines Abenteuer.


Domplatz von Pisa

Ob auf Reisen durch Italien oder bei Studienreisen: Ein Besuch auf dem Domplatz von Pisa lohnt sich einfach. Hier kann man nicht nur herrlich entspannen und das satte Grün der Wiesen bestaunen, sondern auch einige der berühmtesten Gebäude des Landes besichtigen.

Domplatz von Pisa

Domplatz oder auch Platz der Wunder

Die Pisaner nennen den Platz auf dem sich der Dom "Santa Maria Assunta" erhebt auch gerne "Piazza dei Miracoli", also Platz der Wunder. Der Name geht zurück auf ein Werk des Schriftstellers Gabriele D'Annunzio, der den Domplatz als Wunderwiese bezeichnete. Und der Ausdruck "Platz der Wunder" scheint durchaus berechtigt zu sein. Schließlich steht dort mit der Kathedrale "Santa Maria Assunta" nicht nur die größte Taufkirche der Welt, sondern auch ihr freistehende Glockenturm, ihr so genannter Campanile. Besser bekannt ist der als der "Schiefe Turm von Pisa" und es grenzt schon an ein Wunder, dass das Wahrzeichen der Toskana bis heute nicht umgefallen ist. Alle Gebäude auf dem Pisaer Domplatz sind aus weißem Marmor aus Carrara geschaffen, was ihm einen ganz besonderen Glanz verleiht.

Der Dom „Santa Maria Assunta“

Ein Grund für den Besuch des Domplatzes in Pisa ist die imposante Kathedrale „Santa Maria Assunta“. Mit ihrem Bau wurde im Jahr 1063 begonnen. Richtig fertig gestellt wurde sie erst mehr als drei Jahrhunderte später als im Jahr 1380 die alles überragende Kuppel fertiggestellt wurde. Im Inneren der Kirche ist das Mittelschiff durch fulminante Säulen abgegrenzt. Die Wände sind mit dekorativen Arkadenmustern verziert. Ein Blickfang sind auch die Hohen Kassettendecken des Gotteshauses. Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum man dem Domplatz von Pisa unbedingt einen Besuch abstatten sollte.

Der schiefe Turm

Auch der Campanile des Doms ist ganz aus weißem Marmor entstanden und fügt sich deshalb harmonisch in das Gesamtbild des Platzes ein. Der schiefe Turm ist aber nicht nur eines der beliebtesten Fotomotive innerhalb Italiens. Man sollte auch den Aufstieg auf den Turm wagen. Von dort oben hat man einen wundervollen Blick über weite Teile Pisas, den man sich nicht entgehen lassen sollte.


Hera-, Concordia- und Heraklestempel

Ein Reiseziel in Italien, das geradezu für Studienreisen prädestiniert ist, stellt das Tal der Tempel in Agrigent auf Sizilien dar.
Eine solche Konzentration an antiker Bauwerkskunst zu Ehren der Götter muss während einer Sizilien-Reise besichtigt werden, es hinterlässt einen bleibenden Eindruck der antiken Griechen, die hier in Akragas (griechischer Name) sich niedergelassen hatten. Hauptsächlich kamen die Siedler von Kreta und Rhodos, die sich hier wegen des Anbaus von Oliven, Trauben und Getreide niederließen.

Tal der Tempel Agrigent

Das Tal der Tempel

510-430 v.Chr. wurden außerhalb von Agrigent 7 Tempel in einen felsigen Bereich und ein Tempel am Ufer des Flusses gebaut. Das Tal ist im eigentlichen Sinne kein Tal, sondern kann als beachtlicher archäologischer Park bezeichnet werden. Die Tempel sind dem olympischen Zeus, Herakles, Hera, Concordia, Castor und Pollux, Hephaistos, Demeter und Asklepios geweiht.

Der Hera-Tempel

Der Hera-Tempel wurde 460-450 v.Chr. erbaut, 406 v. Chr. von den Karthagern niedergebrannt und anschließend von den Römern wieder aufgebaut.
Die Grundfläche beträgt 25,3 x 67,8 Meter, die Säulen sind 6x 13 Meter und wurden bereits im 18. Jahrhundert wieder aufgerichtet.

Der Herakles- Tempel

Der Herakles-Tempel wurde 500 v.Chr. errichtet, direkt neben der Porta Aurea und weist eine Grundfläche von 25,34 x 67 Metern auf. Die Säulen betragen 6 x 15 Meter, und die 8 Säulen wurden 1924 wieder aufgerichtet. Viele Trümmer dieses Tempels liegen verstreut am Areal umher.

Der Concordia-Tempel

Der Concordia-Tempel gehört zu den Tempeln, die sich noch in einem sehr guten Zustand befinden, und gilt als der besterhaltene griechische Tempel auf Sizilien und der antiken Welt. Er wurde 440-430 v.Chr. erbaut. Da die Gegend uneben ist, steht er auf einem Sockel auf einer Grundfläche von 16,92 x 39,44 Meter und die Säulen betragen 6 x 13 Meter.
Im Laufe der Zeit wurde der Concordia-Tempel in eine Basilika umgewandelt. Bis ins 17. Jahrhundert wurde er als Kirche genutzt, erst dann wurde er wieder in seine ursprüngliche Form gebracht.

 


Historisches Zentrum von Neapel

Neapels historische Altstadt

Eine der schönsten und beliebtesten Städte Kampaniens, nein, ganz Italiens, ist mit Sicherheit Neapel (oder wie der Italiener sagt: Napoli): Hier, am traumhaften Golf von Neapel, trifft Strandurlaub auf Kultur, 2500 Jahre Geschichte auf mediterrane Naturschönheit.

Das historische Neapel

Von den Griechen gegründet, von Rom erobert und immer eine heiß begehrte Stadt hat Neapel sich über die Jahrtausende hinweg behauptet. Die Historizität der Stadt ist an jeder Ecke zu spüren. Vor allem der historische Stadtkern lässt das Herz von Kultururlaubern und Wissbegierigen höher schlagen. Im Jahr 1995 wurde er gar zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.
Im Herzen Napolis winden sich kleine, enge Gässchen, wie man sie aus vielen italienischen Städten kennt, und laden zum Schlendern und Erkunden ein. Kirchen, Katakomben, Überreste aus antiker Zeit – all dies sind Dinge, die der aufmerksame Spaziergänger garantiert antreffen können wird.

Eine blühende Kultur

An der Kathedrale von Neapel, Santa Maria Assunta, kommt man unweigerlich bei einem Besuch in der Stadt vorbei:

Neapel Kathedrale

Im Mai und im September ist hier das sogenannte Blutwunder zu bestaunen, eine Phiole mit dem Blut des Heiligen Gennaro, das auf mysteriöse Weise immer flüssig zu sein scheint. Aber auch an sakraler Kunst hat der Dom viel zu bieten, mit Fresken aus dem 14. Jahrhundert, der Schatzkammer des Hl. Gennaro und einem imposanten Reliquienschrein. Wer noch nicht genug hat, kann direkt nebenan dem Museum des Schatzes von San Gennaro einen Besuch abstatten.
Einen Hauch von zeitgenössischer Kultur atmet man in der Krippenbauergasse: In der Via San Gregorio Armeno hat Weihnachten das ganze Jahr Hochkonjunktur, in mediterranem Ambiente. Kunsthandwerker und Schnitzer lassen sich vor oder in ihren Lädchen bei der Arbeit zusehen und außen herum tummeln sich laut Wasserverkäufer und Imbissstände.

Ein Hauch vom antiken Rom

Kühler wird es beim Abstieg in die Unterwelt Neapels – Zugänge finden sich versteckt zwischen kleinen Kirchen der Altstadt. Die Katakomben von San Gennaro, dem Schutzheiligen Neapels, bieten ein Stück echte Antikenatmosphäre. Für eine römische Adelsfamilie im 2. Jahrhundert erbaut wurden sie 400 Jahre später zu einer weitläufigen Gräberanlage umfunktioniert und so bis ins 10. Jahrhundert hinein genutzt. Kunstliebhaber werden ehrfürchtig vor Fresken erschauern, die bis ins 2. Jahrhundert zurückreichen.


Kolosseum

Kolosseum Rom

Zu den Sehenswürdigkeiten Roms, die bei Reisen oder Studienreisen durch Italien besucht werden sollten, gehört zweifellos das Amphitheatrum Flavium. Heute noch, etwa 2.000 Jahre nach seiner Fertigstellung, zieht die beklemmende Aura des Kolosseums Touristen in seinen Bann. Im Laufe von 450 Jahren fanden zahllose Menschen und Tiere zur Unterhaltung freier Römer in der Arena einen gewaltsamen Tod. Alleine bei den einhunderttägigen Eröffnungsfeierlichkeiten im Jahr 80 nach Christus wurden mehr als 5.000 Tiere abgeschlachtet. Standen anfangs inszenierte Seegefechte auf dem Programm dominierten später vor allem Gladiatorenkämpfe das Geschehen, Tier- und Menschenhatzen sowie Hinrichtungen zum Tode Verurteilter.

Die Architektur des Amphitheaters

Das antike Kolosseum fasste gut 50.000 Zuschauer, die zu ihren Plätzen über 80 Eingänge gelangten. Vier davon standen der römischen Elite wie Priesterinnen, Senatoren und dem amtierenden Kaiser zur Verfügung. Die ellipsenförmige Arena besitzt eine Länge von 188 und eine Breite von rund 155 Metern. Ihr Gesamtumfang beläuft sich auf 527, ihre Höhe auf 48 Meter. An heißen Tagen spendete ein ausfahrbares Sonnensegel Schatten, das von römischen Matrosen bedient wurde. Anfangs war es bautechnisch machbar, das Kolosseum für die Nachstellung von Seeschlachten zu fluten. Später wurde diese Möglichkeit zugunsten eines ausgeklügelten Systems für den schnellen Umbau von Dekorationen und Bühnenbildern aufgegeben.

Nutzung einst und heute

Nach dem Verbot von Gladiatorenkämpfen durch Kaiser Konstantin und dem römischen Bevölkerungsschwund im 5. und 6. Jahrhundert verlor das Kolosseum an Bedeutung. Zerstörungen durch Erdbeben und Kriege beschleunigten seinen Verfall. Fortan diente das Bauwerk als Wohnraum für Mittellose und Steinbruch für Bauten herrschender Römer. Dies fand erst ein Ende, als Mitte des 18. Jahrhunderts Papst Benedikt XIV das Kolosseum zur Märtyrerstätte getöteter Christen ausrief und den Erhalt des Bauwerks beorderte. Seit Mitte der 1960er Jahre wird an Karfreitagen ein Kreuzweg mit dem Papst zelebriert. Als Mahnmal gegen die Vollstreckung von Todesstrafen weltweit dient es seit 1999.


Petersdom

eine der wichtigsten Kirchen des Katholizismus

Peterdom Kuppel

Sowohl bei Studienreisen als auch bei Städtetouren gehört der Petersdom zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Rom. Die Kirche liegt nicht in Italien, sondern auf dem kleinen Staatsgebiet der Vatikanstadt. Der Zugang erfolgt über den Petersplatz. Einer alten Tradition zufolge sollen Pilger während der Reise nach Rom mindestens sieben Kirchen besuchen, zu denen auch der Petersdom gehört.

Die wichtigste Kirche der katholischen Christen

Der Bischofssitz des Papstes befindet sich nicht im Petersdom, sondern in der Lateranbasilika. Dennoch ist die Kirche für katholische Christen von außerordentlicher Bedeutung. Sie fasst bis zu zwanzigtausend Gläubige während der Gottesdienste. Außerhalb der Gottesdienstzeiten ist die Besichtigung des Gotteshauses möglich, wofür kein Eintrittsentgelt zu entrichten ist. Katholiken besuchen bei Reisen nach Rom gerne eine Messe im Petersdom.

Grabstätte des Apostels Petrus?

Der Standort des Petersdoms beruht auf der Vermutung, dass sich dort das Grab des Apostels Petrus befindet. Diese Annahme ist nicht eindeutig bewiesen. Mit Sicherheit befinden sich die Gräber verschiedener späterer Päpste wie Alexander VII. und Urban VIII. innerhalb der Kirche. Von Bedeutung sind auch die Reliquien der heiliggesprochenen Päpste des zwanzigsten Jahrhunderts. An Petrus wird innerhalb der Kirche mit einer Bronzestatue erinnert, deren Berühren der Legende nach Glück bringt.

Die Cathedra Petri

Cathedra bedeutet zwar Stuhl, mit dem gleichnamigen Kunstwerk sind jedoch eigentlich der Bronzemantel und weitere Details des barocken Gesamtkunstwerks gemeint, die diesen umgeben. Der Legende nach handelt es sich um den Stuhl, auf dem der Apostel Petrus bei seinen Lehrvorträgen saß. Die Cathedra Petri des Petersdoms wird vom in der Lateranbasilika stehenden Bischofsstuhl des Papstes durch dessen Schreibweise Kathedra Petri unterschieden.

Weitere bedeutende Ausstattungsmerkmale des Petersdoms

Eines der wichtigsten Kunstwerke innerhalb der Peterskirche stellt die von Michelangelo angefertigte Pietà dar. Die ursprünglichen Altargemälde des Gotteshauses werden heute im Museum aufbewahrt, während in der Kirche selbst Kopien zu sehen sind. In den Nischen der Seitenwände sind Statuen der Ordensgründer aufgestellt.

 


Venedig und seine Lagunen

Venedig ist eine ganz besondere Stadt, deren spannende Geschichte viele Besucher fasziniert. Der Ort befindet sich in der Region Venetien, die im Nordosten von Italien liegt. Es herrscht ein gemäßigtes Klima. Auf mehreren Inseln beherbergt die Lagune von Venedig das historische Zentrum der Stadt.

Sehenswürdigkeiten

In Venedig können zahlreiche Sehenswürdigkeiten besichtigt werden. Zu ihnen zählen der Markusdom, die Rialtobrücke und der Dogenpalast. Auch die Seufzerbrücke sowie die berühmten Gondeln gehören untrennbar zu dieser Stadt. Der Markusdom hat eine prächtige Fassade und beherbergt viele Kunstschätze. Er wurde im 11. Jahrhundert errichtet. Diese Kirche befindet sich im östlichen Bereich des Markusplatzes. Sowohl an den Kuppeln als auch entlang der Wände des Doms befinden sich prächtige Mosaiken, die zusätzlich den Boden der Kirche schmücken. Im Museum des Markusdoms, dem Museo di Basilika, gibt es weitere Kunstschätze zu sehen. Die Rialtobrücke ist die älteste Brücke der Lagunenstadt. Sie gehört zu den Wahrzeichen Venedigs.

Rialto Brücke

Der Dogenpalast ist ebenfalls sehenswert. Er gilt als ein Meisterwerk gotischer Architektur. Mit Hilfe der Seufzerbrücke wurde eine Verbindung zwischen dem Dogenpalast und dem Gefängnis der Stadt hergestellt. Zur Zeit der Romantik erhielt das Bauwerk seinen Namen, denn die Seufzerbrücke war für Gefangene oft die letzte Möglichkeit, noch einmal die Lagunen zu sehen.

Die Lagune von Venedig

In der Lagune von Venedig gibt es viele Inseln. Zu ihnen zählt die Insel Giudecca. Hier befinden sich mehrere Kirchen. Die Insel Torcello liegt ebenfalls in der Lagune von Venedig. Murano wird von vielen Urlaubern besucht, denn hier werden sehr schöne Kunstwerke aus Glas hergestellt.

Zahlreiche Gäste besichtigen diese faszinierende Stadt während ihrer Reisen. Die einzigartige Atmosphäre Venedigs und die beeindruckenden Sehenswürdigkeiten, die hier entdeckt werden können, lassen den Urlaub zu einem Erlebnis werden. Diese malerische Stadt, die auf eine lange Geschichte zurückblicken kann, wird auch oft im Rahmen von Studienreisen besucht.


Pantheon

Pantheon Rom

Der Bau des Pantheons wurde im Jahr 114 n. Chr. unter Kaiser Trajan begonnen und es wurde im Jahr 118 n. Chr. fertig gestellt. Es war ein Kuppelbau, der in seinen Ausmaßen größer als alle bisher in der Antike gebauten Kuppeln war. Geweiht sollte das Pantheon allen Göttern werden, die Bezeichnung stammte aus dem Griechischen und kam von den Wörtern "pan - alles" und "theos - Gott".

Die Vielfalt der Religionen

Die römischen Kaiser trugen damit der Entwicklung der Religionen Roms Rechnung, welche immer vielfältiger wurden. Während die meisten Römer früher Anhänger des römisch-griechischen Götterhimmels unter dem "Vorsitz" des Gottes Jupiter/Zeus gewesen waren, breiteten sich ab dem 1. Jahrhundert nach Christus neue Religionen aus dem Osten und Süden des Reichs aus, so zum Beispiel der Mithraskult. Auch das Christentum mag im 2. Jahrhundert schon als unbedeutende Sekte existiert haben, seine große Zeit kam aber erst 200 Jahre später. Ein Hintergrundgedanke des Pantheons war es, die verschiedenen Religionen zusammenzubringen und politisch zu einen, um eine Spaltung Roms zu verhindern. Welche Götter hier aber genau verehrt werden sollten, ist nicht bekannt.

Die Geschichte des Pantheon

Bereits vor dem Pantheon befand sich an der selben Stelle auf dem Marsfeld eine Tempelanlage, die 80 n. Chr. niederbrannte, wiederaufgebaut wurde und 110 n. Chr. durch Blitzschlage wieder niederbrannte. Das Pantheon wurde dann innerhalb von nur vier Jahren fertiggestellt, wer der Architekt war, ist nicht nachweisbar. Die ältere Zuweisung an Appolodor von Damaskus ist umstritten. Wohl spätestens im 5. Jahrhundert endete der Tempelbetrieb und stand das Pantheon leer, am 13. Mai 609 wurde es dann zur katholischen Kirche geweiht. Seitdem gab es äußerlich einige kleine Umbauten, doch durch seinen Status als Kirche wurde das Pantheon instand gehalten. Es blieb weitgehend im Originalzustand erhalten. Es ist damit das am besten erhaltene Bauwerk der Antike.


Fontana di Trevi (Rom)

Trevi Brunnen Rom

Der Trevi-Brunnen gehört zu den berühmtesten Brunnenanlagen der ganzen Welt. Die Römer nennen ihn Fontana di Trevi. Im Fellini-Film "La Dolce Vita" ist Anita Ekberg mit Marcello Mastroianni zusammen in der Nacht bei einem Bad im Brunnen zu sehen. Daher ist der Fontana di Trevi in Rom für viele Reisende ein beliebtes Ausflugsziel. Der Brunnen wurde in den Jahren 1732 bis 1762 erbaut. Architekt des großzügigen Brunnens war Nicola Salvi. Salvi vermischte den spätbarocken und den klassizistischen Baustil Italiens bei seinen Entwürfen. Der Trevi-Brunnen ist 50 Meter breit und 26 Meter hoch. In der Nacht wird er mit einem schönen Lichtspiel beleuchtet. Deshalb besuchen Gäste Roms die weltberühmte Sehenswürdigkeit auch rund um die Uhr.

Münzen im Trevi-Brunnen

Nach einer Legende sollen Fremde, die eine kleine Münze in den Brunnen werfen, immer wieder als Gast nach Rom zurückkehren. Die gesamte Anlage besteht aus einer Palastfassade und allegorischen Figuren aus dem Meer, die auf Felsen stehen und sitzen. Über diesen gestalteten Felsen läuft das Wasser in das große Brunnenbecken, das mit einem schmalen Rand abschließt. Für den Brunnen verwendeten die Handwerker, die die Pläne Salvis ausführten, Marmor aus Carrara und Travertin aus Tivoli. Sowohl auf dem Rand als auch auf den zu beiden Seiten arrangierten Treppen sitzen die Touristen und träumen von der Filmszene mit Anita Ekberg. Der Trevi-Brunnen bietet aus jeder Perspektive einen anderen Anblick. Daher wirken die Figuren lebendig.

Umgebung des Fontana di Trevi

Direkt gegenüber dem Fontana di Trevi befindet sich die Kirche Santi Vincenzo e Anastasio. Auch Ausgrabungsstätten aus der alten Kaiserzeit liegen in unmittelbarer Nähe. Der Trevi-Brunnen und seine Umgebung sind auf einer Rundreise ein idealer Tagesausflug, der in einer Trattoria oder Bar bei einem guten Glas Wein und frischen Nudeln seinen schönen Abschluss finden kann. Ab Einbruch der Dämmerung lohnt sich ein zweiter Besuch zum beleuchteten Fontana di Trevi.


Volterra

VolterraBei einer Reise in und durch die Toskana ist auch Volterra einen Besuch wert. Ungefähr 50 Kilometer südlich von Pisa liegt diese mittelalterlich anmutende Stadt zwischen den Flüssen Cecina und Bra in 539 Metern Höhe auf einem Bergrücken. Auch zum Meer sind es etwa 50 Kilometer. Volterra blickt auf eine ungefähr 3.000 Jahre alte Geschichte zurück. Etrusker und Römer haben ihre Spuren hinterlassen. Enge Gassen, ein altes Kloster, eine Festung und die alte Stadtmauer aus der Zeit der Etrusker bieten eine außergewöhnliche Atmosphäre.

Am Hauptplatz, dem Piazza dei Priori, befindet sich der prächtige Palazzo dei Priori aus dem 13. Jahrhundert. Es handelt sich dabei um das älteste Bauwerk dieser Art in der Toskana. Die auffällige, weithin sichtbare Festung Volterra ist nur von außen zu besichtigen, da sie als Staatsgefängnis verwendet wird. Den Ortskern umschließt die Stadtmauer aus der Zeit der Etrusker. Auch Porta all'Arco, ein Stadttor, ist erhalten geblieben.

In Volterra gibt es interessante Museen. Im Etruskischen Museum sind Ausgrabungen und viele Funde aus dieser Zeit zu besichtigen. In der Pinacoteca Civica warten Gemälde auf die Besucher. Im Museo dell'Opera del Duomo sind Goldschmiedekunst Gegenstände und Skulpturen aus dem 13. Jahrhundert zu bewundern.

Alabasterabbau und die Erzeugung feinster, kunsthandwerklicher Gegenstände hat hier Tradition. Es gibt immer Ausstellungen, und in kleinen Handwerksläden werden die Vasen, Figuren usw. zum Verkauf angeboten.

Freunde der Twilight-Saga von Stephenie Meyer nutzen einen Besuch in Volterra, um die Drehorte eines Kapitels zu besichtigen. Es werden spezielle Führungen für Vampir-Anhänger angeboten.


Dom von Florenz

Eine Studienreise durch die Toskana ist nicht vollständig, wenn man nicht die Cattedrale di Santa Maria del Fiore gesehen hat. Eine der berühmtesten Kirchen Italiens und die drittgrößte der Welt ist eine architektonische Glanzleistung der frühen Renaissance und prägt bis heute das Stadtbild von Florenz mit seiner imposanten Kuppel.

Stein gewordene Kunstgeschichte

Der Dom von Florenz wurde 1296 begonnen und erst 1887 fertiggestellt. Diese lange Bauzeit, die dadurch begründet ist, dass die schon fertige Fassade als altmodisch empfunden und im 16. Jahrhundert wieder abgerissen wurde, gewährt heutigen Besuchern einen Blick durch die Jahrhunderte. Außerdem versammeln sich in der Kathedrale große Künstler ab der Renaissance. Der weithin sichtbare Campanile wurde von Giotto begonnen und mehr als zwanzig Jahre nach seinem Tod fertiggestellt. Heute gilt der Dom als ein Bauwerk, dessen monumentale Kuppel Elemente der Gotik und der Renaissance harmonisch vereint.

Die Kuppel als Höhepunkt der Renaissance-Baukunst

Vom herausragenden Architekten Brunelleschi mit den gewaltigen Ausmaßen von 107 Metern Höhe und 45 Metern Durchmesser geplant, schwebt die Kuppel fast schwerelos über dem Altarraum. Das riesige Fresko, von Vasari begonnen und von Zuccari fertiggestellt, scheint auf den Besucher eher missglückt, da die Details der Malerei zu klein sind, um sie vom Boden aus erkennen zu können, und die Kuppel durch die recht dunkle Ausmalung optisch von ihrer gewaltigen Höhe einbüßt. Bei der letzten Renovierung 1995 wurden allerdings bisher ungesehene Feinheiten erkannt und das Fresko damit von Kunsthistorikern neu evaluiert.


Basilica San Francesco in Assisi

Basilica S. Francesco

Eine Studienreise durch Umbrien wird Sie auch nach Assisi bringen, Heimat des heiligen Franziskus und der heiligen Clara. Weithin sichtbar über der kleinen Stadt in Mittelitalien thront die Basilica San Francesco mit dem dazugehörigen Kloster. Die Kirche ist nicht nur ein beliebter Pilgerort sondern auch eine der sieben wichtigsten Gotteshäuser der katholischen Kirche.

Imposante Doppelkirche

Die Basilica San Francesco besteht aus der Oberkirche und der Unterkirche. Obwohl der heilige Franziskus in wahrer Nachfolge Christi auf dem Hügel bestattet werden wollte, auf dem die Hinrichtungen stattfanden, setzte bereits 1228, zwei Jahre nach seinem Tod, die Bautätigkeit ein. Das Grab des Heiligen befindet sich heute genau unter dem Altar der Unterkirche und ist einer der wichtigsten Wallfahrtsorte. Die ältere Unterkirche ist der Romantik zuzuordnen während die Oberkirche im gotischen Stil errichtet wurde und als erstes Gebäude der Bettelordengotik gilt. Die Unterkirche ist mit reichen Fresken, unter anderem von Giotto und Cimabue, bemalt und durch die durchgängige Bebilderung und die niedrige Decke strahlt sie eine ganz eigenartige Stimmung aus. Die Oberkirche ist nach der Ordensregel der Franziskaner errichtet, aber für einen Bettelorden trotzdem sehr prachtvoll ausgestattet. Das Kirchenschiff hat keine Seitenkapellen, da die Franziskaner keine zusätzlichen Priester beschäftigten. Der Urheber des großen Freskenzyklus‘ ist nach wie vor umstritten: Giotto und Cavallini werden als Maler vermutet. Das Erdbeben von 1997 beschädigte die Oberkirche schwer, aber etwa zwei Drittel der kostbaren Fresken konnten wiederhergestellt werden.

Mutterkloster der Franziskaner

An den Hängen des Monte Subasi, auf dessen Spitze die Basilica steht, liegt das Sacro Convento, das Herz des Ordens. Die Bibliothek konnte sich einst mit der der Universität Paris Sorbonne und der Bibliothek in Avignon messen. Im 15. Jahrhundert diente das Kloster als Sommerresidenz der Päpste, im 17. Jahrhundert wurde der Gästetrakt erweitert, um die Pilgerströme aufnehmen zu können. Heute beherbergt das Kloster ein theologisches Institut.


Capri

 Capri

Die rund 10 km² große Insel im Golf von Neapel ist ein begehrtes Reiseziel. Mythos, Lage, Klima und die legendäre Gastlichkeit der Capresen tragen dazu bei. Seit dem 19. Jahrhundert lebt Capri vom Tourismus. Die Insel gehört zur Region Kampanien mit dem Zentrum Neapel und besitzt mit Capri und Anacapri zwei lebhafte Zentren. Ideales Wetter findet der Reisende in den Monaten Mai, Juni, September und Oktober vor. Dann liegen die Temperaturen bei rund 25 Grad Celsius.

Capri-Urlaub beginnt im Hafen von Neapel

Die Anreise nach Capri geht per Flugzeug oder Bahn via Neapel. Von dort starten die zahlreichen Fähren nach Capri und den Nachbarinseln Procida und Ischia. Die Überfahrt dauert zwischen 40 und 75 Minuten. Ein organisierter Transfer umfasst die Reise zum Hafen von Neapel, die Überfahrt und den Weitertransport zur gewählten Unterkunft. Capri bietet Hotels und Pensionen für jedes Reisebudget.

Capri-Entdeckung vom Wasser aus

Der perfekte Einstieg für den Capri-Aufenthalt ist eine Schiffstour. Die Tour beginnt an der Marina Grand und dauert zwei Stunden. Blaue Grotte, Faraglioni-Felsen, die Serpentinen der Via Krupp mit dem Augustus-Garten, Grotten und malerische Buchten geben Impulse für kommende Ausflüge per pedes. Überhaupt sind neben der Zahnradbahn (Funicolare), den öffentlichen Bussen und nostalgischen Taxis hier die bequem beschuhten Beine gefordert. Der prominenteste Platz der Insel ist die Piazetta von Capri (Piazza Umberto Primo), erreichbar mit der Funicolare.

Capri-Zauber auf berühmten Spuren

Sehenswert sind die Überreste der Villa Jovis im Osten Capris. Von hier aus regierte Kaiser Tiberius elf Jahre lang das Römische Reich. Mit schönem Interieur und zauberhaftem Garten zeigt sich die Villa San Michele in Anacapri. Sie gehörte dem berühmten schwedischen Arztes Axel Munthe und beherbergt die Kunst- und Antiquitätensammlung der Insel. San Michele ist ganzjährig geöffnet und ist ein begehrter Veranstaltungsort. Von Anacapri zum Inselberg Monte Solaro (589 M.) verkehrt ein Sessellift.


Amalfitana

Amalfitana Ravello

Die Amalfitana im Süden Italiens ist eine der berühmtesten Küstenstraßen Europas. Die von zahlreichen Kurven geprägte Panoramastraße SS 163 verbindet die beiden Kleinstädte Positano und Amalfi auf der Halbinsel von Sorrent. Neben dem atemberaubenden Ausblick bietet die Amalfitana auch immer wieder einen ganz besonderen Nervenkitzel. Schließlich befindet sich die schmale Straße mit ihren zahlreichen Serpentinen 100 Meter über dem Meer direkt an einem nahezu senkrecht abfallenden Steilhang.

Einzigartiger Ausblick

Immer wieder kommt es vor, dass auf der Straße sehr eng wird - vor allem für Busse. Aufgrund der besonderen Straßenführung und des großen Verkehrsaufkommens sollte man für die Strecke viel Zeit einplanen. Dafür wird man aber mit einem einzigartigen Ausblick entschädigt. Entlang der Amalfitana befinden sich in regelmäßigen Abständen Buchten und Terrassen, die immer wieder von zahlreichen Autofahrern angesteuert werden, um Fotos zu machen. Ein Besuch der Region mit einer Fahrt über die Amalfitana bietet sich vor allem im späten Frühjahr oder im Herbst an. Schließlich kann man sich in dieser Zeit auch an weitläufigen Zitronenhainen und Weinbergen erfreuen, die sich direkt an der Straße befinden. Die Amalfitana ist aber nicht nur eine Sehenswürdigkeit, sondern auch eine wichtige Verbindungsstraße zu den vielen Sehenswürdigkeiten der Region - unter anderem zum Vesuv oder zur Millionen-Metropole Neapel.


Pompeji

Pompeji ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Italiens. Die antike Stadt wurde bei einem Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 mit einer meterhohen Ascheschicht bedeckt, die die Gebäude vor dem Verfall schützte. Daher hat sich die Stadt bis in die Neuzeit hinein gut erhalten. Im Jahr 1748 wurde sie wiederentdeckt.

Pompeij

Lage und Erreichbarkeit

Pompeji liegt in der Region Kampanien am Golf von Neapel und gehört zum Gemeindegebiet der modernen Stadt Pompei. Die Ausgrabungsstätte besitzt zwei Zugänge und ist über die Autobahn A3 oder mit dem Zug erreichbar. Viele Reiseveranstalter haben Reisen nach Italien im Angebot, die auch Ausflüge nach Pompeji beinhalten. Eine Besichtigung der Stadt ist häufig Bestandteil von Studienreisen.

Sehenswürdigkeiten

Am Forum, dem früheren Versammlungsort, befindet sich das Kapitol. Es handelt sich um einen Tempel, der den wichtigsten römischen Göttern Jupiter, Juno und Minerva geweiht ist. Das Macellum in der Nordostecke des Forums war die Lebensmittel-Markthalle des antiken Pompejis. Sehenswert sind auch das Gebäude der Eumachia, die Basilika und der Apollon-Tempel.

Unter den Privathäusern stechen die Villen im Nordwesten von Pompeji besonders hervor. Die Casa dei Vettii wurde von zwei wohlhabenden Freigelassenen errichtet, die die Innenräume mit mythologischen Wandmalereien und Fresken ausstatten ließen. Die Casa del Fauno wurde nach der Statue benannt, die sich im Wasserbecken des Innenhofes befindet. Diese Villa gilt als eines der schönsten antiken Häuser. Die Villa dei misterii mit ihren wunderschönen Malereien diente als Kultstätte für den Dionysos-Kult, obwohl dieser damals in Italien verboten war.

Das Amphitheater im Südosten der Stadt bot Platz für 20.000 Zuschauer. Es ist eines der ältesten Amphitheater. Wie Graffiti beweisen, waren die dort durchgeführten Veranstaltungen sehr beliebt.

Interessant sind auch die Wohnhäuser einfacher Bürger, zu denen häufig ein Handwerksbetrieb oder ein Geschäft gehörte. Auch ein Freudenhaus kann besichtigt werden. Diese Gebäude geben einen anschaulichen Einblick in das Leben der damaligen Bewohner.

 


Vesuv

Am Golf von Neapel befindet sich der 1281 Meter hohe Vesuv. Der Vulkan liegt in der Region Kampanien, die zu Italien gehört. Rund 500 Meter beträgt der Durchmesser seines Kraters.

Vesuv - Blick vom Golf von Neapel

Die Bedeutung des Vesuvs

Der Vesuv zählt zu den bekanntesten und gleichzeitig auch zu den gefährlichsten Vulkanen der Welt. Trotzdem ist das Gebiet in der Umgebung des Vesuvs erstaunlich dicht besiedelt. Die Städte Neapel und Pompeji liegen ganz in der Nähe dieses Vulkans. Nur neun Kilometer trennen die Großstadt Neapel vom Vesuv.

Die Besichtigung des Vulkans

Der Vesuv ist ein bekanntes Ausflugsziel, denn er bietet seinen Besuchern einen faszinierenden Ausblick über den Golf von Neapel. Es ist empfehlenswert, für den Aufstieg zum Vesuv einen Tag zu wählen, an dem klare Sicht herrscht. Dadurch haben die Besucher die Möglichkeit, eine beeindruckende Aussicht zu genießen. Bereits die Straße, die zum Vesuv führt, bietet viele schöne Ausblicke.

Der Aufstieg zum Vesuv

In einer Höhe von tausend Metern befindet sich ein Parkplatz. Er ist der Ausgangspunkt für den Fußweg, der ungefähr zwanzig Gehminuten in Anspruch nimmt. Es handelt sich um einen Schotterweg. Auf dem obersten Punkt des Vesuvs ist es den Urlaubern möglich, einen Blick in den Krater dieses Vulkans zu werfen. Hier werden Führungen angeboten. Diese können für Wanderer, die im Rahmen privater Reisen unterwegs sind, sehr interessant sein. Doch auch für Teilnehmer von Studienreisen bietet eine Führung viele Informationen. Sie ist kostenpflichtig und dauert ungefähr 90 Minuten lang.

Praktische Tipps für die Wanderung zum Vesuv

Auf dem Vulkan ist es kühler als am Golf von Neapel. Daher sollte für den Ausflug auf den Vesuv eine Jacke mitgenommen werden. Auch feste Schuhe, ein Sonnenhut und Mineralwasser sind empfehlenswert. Sonnencreme kann unterwegs ebenfalls sehr hilfreich sein.

Ein Ausflug zum Vesuv ist für viele Menschen ein ganz besonderes Erlebnis, das ihnen vermutlich lange in Erinnerung bleiben wird.

 


Modena Altstadt

Die norditalienische Großstadt Modena (rund 184.000 Einwohner) liegt in der Poebene in der Region Emilia-Romagna. Die Stadt blickt auf eine lange Geschichte zurück. Schon im 4. vorchristlichen Jahrhundert bewohnten die Etrusker in der Nähe des heutigen Modena eine Siedlung namens "Muoina". Später gehörte Modena zum römischen Reich. Wer eine Studienreise nach Norditalien unternimmt (vielleicht mit dem Schwerpunkt Toskana) oder auch einen Romantik-Trip nach Venedig, sollte auch Modena einen Besuch abstatten. In der Altstadt sind wunderschöne Bauwerke zu bewundern!

Dom von Modena

Die Piazza Grande mit Kathedrale und Stadtpalast

Am zentralen großen Platz schlägt seit Jahrhunderten das Herz der Stadt! Hier legten die Bürger im Jahr 1099 den Grundstein für die grandiose Kathedrale, die San Geminiano, dem Schutzheiligen der Stadt, gewidmet ist. Seine sterblichen Überreste befinden sich in der Krypta des Doms. Die romanische Fassade des Gotteshauses beeindruckt mit ihrer großen Fensterrosette über dem Hauptportal. Die Außenwände sind aus weißem Marmor! Im Inneren des dreischiffigen Kirchengebäudes ist insbesondere eine Brüstung aus Marmor sehenswert, die das Hauptschiff von der Krypta abgrenzt. Diese Brüstung ist mit kunstvollen Skulpturen geschmückt. Die Kathedrale besitzt einen extra stehenden Glockenturm; der Campanile ist 88 m hoch und wurde ab 1169 errichtet. Die Bewohner von Modena gaben ihm den Namen "Torre Ghirlandina" (Girlandenturm). Er ist das Wahrzeichen der Stadt. Der Palazzo Comunale (Stadtpalast) bildet mit der Kathedrale ein wunderschönes Ensemble. Der ursprünglich mittelalterliche Palast wurde im 16. Jahrhundert ausgebaut, und seine Fassade wirkt mit ihren Arkaden sehr romantisch. Auch der Stadtpalast ist mit einem schönen Glockenturm geschmückt.

Paläste, Gotteshäuser - und eine Prachtstraße


Der Palazzo Comunale ist nicht der einzige Palast in Modena! Während der Palazzo Ducale (Herzogspalast, erbaut im 17. Jahrhundert) heute eine Militärakademie beherbergt und für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, steht der Museumspalast allen Kunstfreunden offen! Dieser Palast steht am St.-Augustinus-Platz; er wurde im 18. Jahrhundert erbaut. Unter den Museen, die heute darin ihren Sitz haben, ist insbesondere die Galerie sehr bedeutsam; hier werden Gemälde von Tintoretto und anderen italienischen Renaissance- und Barockkünstlern gezeigt. Auch das Städtische Archäologiemuseum und das Mittelaltermuseum sind einen Besuch wert. Nah beim Stadtplatz steht die im Jahr 1873 erbaute Synagoge, die mit ihrer Neorenaissance-Fassade ein hübsches Fotomotiv bildet. Unter den historischen Kirchen der Stadt beeindruckt besonders San Bartolomeo. Die Barockkirche ist weniger wegen ihrer eigentlich recht unscheinbaren Außengestaltung sehenswert, als vielmehr wegen des großen Deckenfreskos im Innenraum. Zum Abschluss seines Besuchs möchte so mancher Tourist ein wenig shoppen gehen. Die beste Adresse dafür ist in Modena ohne Zweifel die historische Straße Via Emilia mit ihren Boutiquen.


Uffizien

Uffizien

Eine Reise in die Toskana ist äußerst beliebt. Die Hauptstadt Florenz wird jedes Jahr von Millionen Gästen aus aller Welt besucht. Ein Ziel, das sich niemand entgehen lässt, sind die Ufficien, eines der ältesten und bekanntesten Museen der Welt. Der Name Ufficien stammt von Uffici, das heißt Büros. Mitte des 16.Jahrhunderts entstanden die Ufficien unter Cosimo I. de Medici. Dieser große Gebäudekomplex war ursprünglich als zentrale Stelle für Ministerien und Ämter geplant. Es wurde ein ganzes Stadtviertel verbaut. Der Architekt Giorgio Vasari integrierte bestehende Häuser, andere wurden abgerissen. Für dieses architektonische Meisterwerk wurde erstmals Zement verwendet. Unsichtbare Bögen wurden mit Eisen verstärkt. Das blau-graue Gestein der Fassaden ist pietra serena, ein Baustoff, der in der Frührenaissance hauptsächlich für Innenräume Verwendung fand.

Die Ufficien wirken wie ein langgestreckter Innenhof. Sie befinden sich zwischen dem Fluss Arno und dem Palazzo Vecchio. Der ca. 1.500 Meter lange Vasarische Korridor ist eine Verbindung über den Ponte Vecchio mit dem Palazzo Pitti, im Privatbesitz der Medici. Mit dem Palazzo Vecchio gibt es ebenfalls eine Verbindung. Früher waren hier unter anderem Werkstätten für Gold- und Silberschmiede untergebracht, Musiker spielten hier, aber auch Parfum, Gift und Gegengift wurde gemischt.

Die weltberühmten Kunstsammlungen der Medici werden in 50 Sälen präsentiert, darunter berühmte Gemälde von italienischen, flämischen, deutschen und englischen Malern. "Die Geburt der Venus" und "Primavera" stammen von Sandro Botticelli und zierten eine Medici-Villa. Selbstportraits gibt es beispielsweise von Rembrandt und Raffael. Leonardo da Vinci ist mit "Die Verkündigung" vertreten. Auch das Medusenhaupt auf einem Pappelholz-Rundschild von Caravaggio gehört zur Sammlung. Ebenso Bilder von Tizian, Giotto und Michelangelo. Außer den Gemäldesammlungen können Skulpturen, Gobelinteppiche aus dem 16.Jahrhundert, antike Marmorgegenstände und vieles mehr besichtigt werden.

Bei der Planung sollte man berücksichtigen, dass das Museum montags geschlossen bleibt. Um stundenlange Wartezeiten zu vermeiden, ist es empfehlenswert, Eintrittskarten online zu reservieren.


Paestum

Wer eine Reise oder auch Studienreise durch Italien unternimmt, wird großartige Baudenkmäler aus vielen Epochen bewundern können – darunter die Ruinen des Forum Romanum, die Ausgrabungen in Pompeji oder die Renaissancebauten in Florenz. Aber auch kleinere und vielleicht weniger bekannte Stätten haben viel zu bieten. Dazu zählt auch die UNESCO Weltkulturerbe-Stätte Paestum, in Kampanien.

Paestum

Auf den Spuren der Griechen in Italien

Bevor an das römische Imperium überhaupt zu denken war, haben die Griechen Kolonien auf der italienischen Halbinsel und darüber hinaus gegründet. Diese Kolonien wiederum haben eigene Tochterstädte angelegt und eine davon ist Paestum gewesen, das als Poseidonia um 600 vor Christus von den Einwohnern von Sybaris oder Troizen gegründet wurde. Die heutigen Ruinen der einst blühenden Siedlung, die durch Landwirtschaft und Handel zu Wohlstand gekommen ist, lässt einen guten Überblick über die Entwicklung der griechischen Architektur zu: Wird der Hera-Tempel noch der Archaik des dorischen Stils zugeordnet, gelten die anderen zwei großen Tempel als Musterbeispiele für Bauwerke im klassischen, dorischen Stil. Im Athena-Tempel finden sich sogar Elemente des ionischen Stils. Auch die Römer haben in Paestum ihre Spuren hinterlassen: Von ihnen stammen ein Amphitheater und einige weitere Gebäude des öffentlichen Lebens, bevor Paestum um 500 nach Christus verlassen wurde. Das Museum von Paestum bietet einen Einblick in das Leben der Griechen in Süditalien – hier werden Funde aus Nekropolen ausgestellt, darunter die allegorische Grabplatte des Turmspringers.

Paestums Wiederentdeckung im 18. Jahrhundert

Förderte die Renaissance die Gedankenwelt der Antike wieder zu Tage, so hat das 18. Jahrhundert das Interesse an antiken Baudenkmälern und der Kunst gesteigert. In Deutschland zeichnet besonders Winckelmann für diese Entwicklung verantwortlich. Die Bildungsreise nach Italien kommt so in Mode und die Entdeckungen von Pompeji, Herculaneum und auch Paestum locken Intellektuelle nach Italien – darunter auch Goethe und Seume, die beide fasziniert von den überwucherten und vergessenen Ruinen berichten.


San Gimignano Geschlechtertürme

Geschlechtertürme von San Gimignano

Die Kleinstadt San Gimignano in der Toskana wird nicht umsonst als das "Manhattan des Mittelalters" bezeichnet. Denn schon von weitem kann man die sogenannten Geschlechtertürme in den Himmel ragen sehen, die das Stadtbild seit dem Mittelalter entscheidend prägen.

Herausragende Architektur

Der Ursprung dieser imposanten Bauwerke, die meist eine quadratische Grundfläche haben, liegt in den Fehden der reichen Adelsfamilien des Italiens des 12. und 13. Jahrhunderts. Damals bekämpften sich die jeweiligen Sippen oft bis aufs Blut und benötigten daher Wohnhäuser, die gleichzeitig als Festungsanlagen im Falle eines Angriffs dienen konnten. Ein wahrer Wettlauf um den höchsten und stärksten Turm entstand zwischen den Familienclans, denn je höher der Turm desto höher das Ansehen der Familie. So wurden die Türme mit der Zeit immer mehr und vor allem immer größer, sodass die Bewohner schon kaum noch die Sonne sehen konnten.

Die besterhaltenen Geschlechtertürme Europas

Heute sind zwar nur noch 14 der einst 72 Geschlechtertürme in San Gimignano erhalten, doch dafür lässt sich hier immer noch erahnen, wie es zu Hochzeiten der Bebauung ausgesehen haben muss. Grund dafür ist die Verarmung der Stadt nach dem Mittelalter, die fortan kaum noch von Interesse für die Region war und deshalb von größeren Umbaumaßnahmen verschont und der historische Ortskern weitgehend erhalten geblieben ist. Während in anderen italienischen und europäischen Städten die Türme im Zuge von Neugestaltungsmaßnahmen entweder ganz abgerissen oder auf kleinere Größen gestutzt wurden.

Darum lohnt sich eine Reise nach San Gimignano

Allein schon wegen diesem einzigartigen mittelalterlichen Flair, dass den Besucher praktisch mitten in die Zeit der blutigen Fehden des italienischen Mittelalters zurückversetzt, in dessen Umfeld auch Shakespeares Meisterwerk Romeo und Julia spielt, lohnt sich eine Reise nach San Gimignano. Den kulturhistorischen Wert der Bauwerke und der historischen Altstadt lässt sich zudem an der Tatsache ermessen, dass die UNESCO die Geschlechtertürme bereits im Jahre 1990 zum Weltkulturerbe erklärte.

 


Franziskanerkirche Sta. Croce

Santa Croce Florenz

Die Franziskanerkirche Sta. Croce ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der italienischen Metropole Florenz und ist gleichzeitig die älteste gotische Kirche der Stadt. Das sogenannte "Pantheon von Florenz" ist eine der größten Franziskanerkirchen des gesamten Landes. Der Legende nach soll der heilige Franz von Assisi im Jahr 1295 persönlich den Grundstein für die Kirche gelegt haben.

Wertvolle Kunstwerke und berühmte Gräber im Inneren der Kirche

Im Inneren der beeindruckenden Franziskanerkirche Sta. Croce, an der fast 150 Jahre nach den Plänen des Architekten Arnolfo di Cambio gebaut wurde, sind nicht nur unzählige wertvolle Kunstwerke zu finden, sondern unter anderem auch die hochwertig verzierten Gräber von Michelangelo und Galileo Galilei. Insgesamt sind in der Kirche die Überreste von mehr als 10.000 bekannten Persönlichkeiten der Renaissance zu finden. Eines der wertvollsten Kunstwerke in der Kirche, die aus einem Mittelschiff und zwei Seitenschiffen besteht, ist das Kruzifix von Cimabue, das in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder aufwendig restauriert wurde. Die Franziskanerkirche Sta. Croce, die sich durch einen T-förmigen Grundriss auszeichnet, wird jährlich von tausenden Besuchern aus dem In- und Ausland besucht. Diese wollen unter anderem auch die berühmten Freskenzyklen an den Wänden der Castellani-Kapelle sehen, die zu den bedeutendsten mittelalterlichen Malereien der Region gehören. Die Franziskanerkirche Sta. Croce ist montags bis samstags jeweils von 9.30 bis 17.30 Uhr sowie sonntags von 13 bis 17 Uhr geöffnet.


Siena

Siena

Die italienische Stadt Siena ist immer eine Reise wert. Schließlich hat die 55.000-Einwohner-Stadt im Herzen der Toskana, die als eine der schönsten Städte Italiens gilt, unzählige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Schon ein kurzer Spaziergang durch die historische Altstadt mit ihrem mittelalterlichen Charme, ihren vielen gut erhaltenen historischen Gebäuden und engen Gassen, die seit 1995 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, ist ein unvergessliches Erlebnis. Hier kommt man auch nicht am Piazza del Campo vorbei, der zu den schönsten Plätzen des Landes gehört. Hier findet jährlich in den Sommermonaten ein historisches Pferderennen statt.

Kunst und Kultur: Dom Santa Maria und Musikwoche Siena

Eines der wichtigsten Wahrzeichen von Siena ist der beeindruckende Dom Santa Maria aus weißem und schwarzem Marmor. Zahlreiche weitere kleine und große Kirchen ziehen ebenso wie die unzähligen Museen der Stadt täglich unzählige Besucher aus dem In- und Ausland in ihren Bann. Auch die Festung "Santa Barbara" gehört zu den beliebtesten Attraktionen der Stadt. Die im Jahr 1240 gegründete Universität von Siena gehört zu den ältesten Hochschulen des Landes. Dass Siena auch jede Menge Kunst zu bieten hat, kann man unter anderem bei der jährlich im Juli stattfindenden Musikwoche erleben. Das klassische Musikfestival zieht immer wieder zehntausende Musikfans aus der ganzen Welt an.


Die Kathedrale von Palermo

Die Kathedrale von Palermo, auf Italienisch „Maria Santissima Assunta“ (zu deutsch "heiligste in den Himmel aufgenommene Maria"), auch wegen ihrer Herkunft „Normannendom“ genannt, lohnt einen Besuch ganz besonders.

Palermo Kathedrale

Geschichte

Die Geschichte der Kathedrale steht exemplarisch für die wechselvolle Historie Siziliens. Wo schon im 6. Jhdt. eine erste Kathedrale errichtet worden war, die die Araber später in eine Moschee umgewandelt hatten, ließen die Normannen in den Jahren 1184/85 eine neue, d.h. die jetzige Kathedrale, errichten.

Ihnen folgten deutsche Staufer Kaiser, welche in der Kathedrale ihre Gruft fanden. In den späteren Jahrhunderten erfuhr die Kirche noch mehr Erweiterungen, welche sich heute am Bauwerk finden lassen.

Das Äußere

Ursprünglich in normannisch-arabischer Bauart als Wehrkirche errichtet, haben die Ecktürme im 14, Jhdt. einen gotischen Aufsatz erhalten. Im 18. Jhdt. wurde überdies eine Kuppel auf der Kathedrale errichtet.

Doch finden sich noch genügend arabische Inschriften als Intarsien, welche auf das arabische Erbe deuten. Und auch die äußere Form von Mittelschiff und Türmen weist auf die ursprünglichen normannischen Bauherren hin.

Das Innere

Leider hat man im 18. Jhdt. das komplette Innere der Kirche im damals üblichen klassizistischen Stil umgearbeitet. Doch es existieren noch Zeugnisse älterer Zeit wie zum Beispiel Marmorstatuen der Madonna aus dem 15. Jhdt.

Und es finden sich dort auch die Gräber zweier deutscher Kaiser: Heinrich VI. und Friedrich II. Beide Hohenstaufen herrschten über Sizilien und sind hier begraben (außerdem noch Friedrichs Frau Konstanze).

Wer einen Sinn für Kultur und Geschichte hat, wird mit einem Besuch der Kathedrale von Palermo reich belohnt. Die einstige Bedeutung Siziliens als Kornkammer Italiens lässt sich am Prachtbau und seiner wechselvollen Geschichte erahnen.

Die umgebende Region ist überdies landschaftlich sehr reizvoll – auch daher lohnt also der Besuch von diesem Fleckchen Erde, welches in seiner Geschichte u.a. römisch, arabisch, normannisch, französisch – und auch einmal deutsch gewesen war.

 


Ragusa

Die Stadt (ca. 73.000 Einwohner) liegt im Süden der italienischen Insel Sizilien und gehört zur Region Sizilien. Die Kernstadt liegt auf rund 500 m Höhe in den Hybläischen Bergen. Die sehr große Gemarkung von Ragusa erstreckt sich aber bis zur Südküste der Insel. Kulturtouristen, die Studienreisen nach Sizilien unternehmen, sollten unbedingt einen Tag oder auch mehrere Tage in Ragusa verbringen, um die barocken Bauwerke zu besichtigen, die das Stadtbild prägen.

Ragusa - Sizilien

Anreise und beste Reisezeit

Ragusa ist über den nah gelegenen Flughafen Comino leicht zu erreichen. Von Syracus aus führt eine Bahnlinie nach Ragusa. Wer vor allem an kulturellen Besichtigungen interessiert ist und allzu große Hitze meiden möchte, sollte die Reise nach Sizilien nicht unbedingt im Hochsommer unternehmen, sondern vielleicht lieber im April/Mai oder September/Oktober. Der Frühling in der Region ist außerordentlich sonnig (sieben bis acht Sonnenstunden im April und Mai pro Tag!) bei angenehmer Wärme. Ein Strandurlaub in der Region von Ragusa ist von Juni bis September möglich. Das Meerwasser ist im Juni bereits ca. 21 °C warm, im Juli 24 °C, im September 25 °C.

Eine Stadt aus zwei Städten

Die uralte Stadt Ragusa wurde 1693 von einem verheerenden Erdbeben nahezu zerstört. Die Einwohner bauten sie wieder auf, und zwar getrennt in zwei Stadtteilen, als "Unterstadt" und "Oberstadt". Die Unterstadt heißt Ragusa Ibla, die Oberstadt Ragusa Superiore. Beide Stadtteile sind von spätbarocken Gebäuden des 18. Jahrhunderts geprägt. Eine Treppe aus 242 Stufen verbindet die Unterstadt mit der Oberstadt. Allein für einen Spaziergang über diese Treppe lohnt sich die Reise! Einige der Treppenstufen sind zu Aussichtsplattformen erweitert, und der Spaziergänger genießt den Blick über die Unterstadt und über die umgebenden Berge. Besonders romantisch ist der Spaziergang in der Abenddämmerung. In Ragusa Ibla, der Unterstadt, ist insbesondere die Kirche "San Giorgio" sehenswert; sie wurde um 1750 erbaut und besitzt eine schöne Barockfassade und eine repräsentative Kuppel. In der Oberstadt Ragusa Superiore befindet sich das Archäologische Museum der Stadt. Die schönsten Bauwerke sind die große Kathedrale "San Giovanni", die innen mit Marmorsäulen geschmückt ist, und die Kirche "Santa Maria delle Scale", deren Portal aus dem 14. Jahrhundert beim Erdbeben stehen blieb.

Ein Ausflug zum Strand

Marina di Ragusa heißt der Stadtteil an der Meeresküste, der von der Kernstadt ca. 25 km entfernt ist. Es handelt sich um ein ehemaliges Fischerdorf, das nun zur Touristenattraktion der Region geworden ist. Die Sandstrände von Marina di Ragusa erstrecken sich über mehrere Kilometer. Der neue Yachthafen ist sehr romantisch.

 


Mailänder Dom

Mailänder Dom

Der Mailänder Dom ist einer der beeindruckendsten Sakralbauten der Erde. Der Bau der Kathedrale “Santa Maria Nascente“ wurde bereits 1388 begonnen und erst knapp 500 Jahre später, im Jahr 1965 beendet. Auf 11.000 m² Grundfläche entstand eine gewaltige, fünfschiffige Marmorkirche mit einer Gesamtlänge von 157 m und einer Höhe von 109 m.

Der Mailänder Dom gehört zu den bedeutendsten gotischen Bauwerken Italiens, doch durch die extrem lange Bauzeit unter verschiedenen Baumeistern zeigt die Fassade auch barocke und neugotische Elemente. Besonders prägnant sind die bis zu 23 m hohen bunten Glasfenster und mehr als 4.000 Guglien und Statuen auf den Dächern des Doms.

Den Mailänder Dom besichtigen

Der Dom steht im historischen Zentrum Mailands, am Domplatz, der im 19. Jahrhundert gestaltet wurde. Schon die Außenfassade aus weißem Marmor ist äußerst beeindruckend. Die Kathedrale ist täglich geöffnet und für Teilnehmer von sakralen Studienreisen ebenso interessant, wie für architektonisch begeisterte Touristen aus aller Welt. Der Mailänder Dom ist ein Haus der Stille und wichtiger sakraler Treffpunkt, deshalb sollte der Besuch in angemessener Kleidung (keine kurzen Hosen oder Trägershirts) und mit ausgeschalteten Handys erfolgen.

Gegen Gebühr werden mehrsprachige Gruppenführungen durch das Hauptschiff mit den Seitenschiffen und zwei Sakristeien und die Krypta angeboten. Gläubige und Einzelpersonen zahlen keinen Eintritt. Der Besuch des Domschatzes, des Baptisteriums sowie der archäologischen Sammlung ist kostenpflichtig. Besonders beliebt ist bei den Touristen der ebenfalls kostenpflichtige Aufstieg über 200 Treppenstufen auf die 8.000m² große Dachterrasse des Gebäudes, von der sich ein fantastischer Blick über die Stadt bis zu den Alpen öffnet.


Äolische Inseln

Nord-östlich der Küste Siziliens findet man eine Inselgruppe, die aus sieben Inseln besteht. Diese sieben Inseln werden als Äolische Inseln bezeichnet. Die Eilande sind vulkanischen Ursprungs und gehören zu einer Vulkankette, die vom Vesuv bis zum Ätna reicht. Aufgrund der außergewöhnlichen Schönheit und Einzigartigkeit, die das Atoll den zerstörerischen und gleichzeitig schöpferischen Kräften der Vulkane zu verdanken hat, darf es seit dem Jahr 1997 die Bezeichnung „UNESCO Weltnaturerbe“ tragen.

Von Alicudo bis Vulcano

Alicudi, Filicudi, Panarea, Lipari, Stromboli, Salina und Vulcano sind die sieben Äolischen Inseln. Jede dieser Inseln verfügt über ihre ganz eigenen Reize. Die wohl ruhigste der sieben Äolischen Inseln ist Alicudi. Die Insel hat nur etwa 100 Bewohner, die ihren Lebensunterhalt hauptsächlich durch den Anbau von Wein, Kapern oder mit dem Fischfang verdienen. Auf der Insel gibt es keine Straßen und Elektrizität und Telefon gibt es dort erst seit 1990. Dennoch ist die Insel ein beliebtes Reiseziel für Urlauber, die Ruhe und Natur suchen.

Die Insel Vulcano ist die drittgrößte Äolische Insel. An vielen Orten der Insel kann man den Dampf, der aus dem Boden steigt nicht nur sehen, man kann auch den schwefelhaltigen Geruch des aktiven Berges vielerorts wahrnehmen. Besonders sehenswert ist der Felsen „Il Faraglinone di Levante“, dessen Oberfläche in vielen Farben schimmert.

Auf der Insel Stromboli gibt es mit dem gleichnamigen Vulkan auch den größten Anziehungspunkt für Touristen. Der Vulkan ist ständig tätig und in zuverlässiger Regelmäßigkeit lassen sich hier kleine Ausbrüche beobachten.

Die Hauptinsel Lipari

Lipari ist mit etwa 10 000 Einwohnern die Hauptinsel der Äolischen Inseln. Das Stadtbild wird besonders durch die imposante Burganlage geprägt, die im 16. Jahrhundert von den Spaniern errichtet wurde. Auch die Kathedrale aus dem 15. Jahrhundert und das Archäologische Museum sind absolut sehenswert. Umgeben ist die Inselhauptstadt der Äolischen Inseln von idyllischen Buchten und traumhaften Stränden.

 

Liparische Inseln


Verona

Verona - Arena

Die norditalienische Großstadt Verona (260.000 Einwohner) liegt in der Region Venezien (Veneto) an den Ufern des Flusses Etsch. Die Altstadt von Verona ist so reich an historischen Bauwerken, dass sie im Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurde. Zwischen Juni und August - wenn die Opernfestspiele in der Arena von Verona stattfinden - ist es in der Region gewöhnlich sehr heiß. Wer nicht zu den Opernfestspielen kommen möchte und allzu große Hitze nicht mag, legt die Reise nach Verona am besten in den Herbst. Im September und Oktober ist es auch noch angenehm warm, der September ist der trockenste Monat des Jahres in Verona, Spaziergänge an der Etsch entlang sind im Herbst besonders romantisch, und außerdem befinden sich nicht mehr ganz so viele Touristen in der Stadt wie in der Hauptsaison. Touristen, die ihr Ferienquartier am Gardasee haben, machen gern eine Tagestour nach Verona; und wer zu einer Studienreise in die Toskana unterwegs ist, sollte einen Abstecher in die Stadt Romeos und Julias unternehmen - es lohnt sich!

Das großartigste historische Monument in Verona ist zweifellos die Arena, das antike Amphitheater, das heute als Schauplatz von Opernaufführungen und Konzerten dient. Verona ist eine uralte Stadt. Sie wurde um 90 v. Chr. als Kolonie ins römische Reich eingegliedert. Die Römer bauten um 30 nach Chr. die grandiose Arena, die nicht viel kleiner ist als das Kolosseum in Rom! Die Arena befindet sich an der Piazza Bra in der Innenstadt. Von der Piazza aus sieht der Besucher zunächst die gut erhaltenen Arkaden, die das Bauwerk umgeben; wer die Arena betritt, staunt über die Größe der Bühne und die vielen Zuschauerränge. Ca. 22.000 Menschen finden in der Arena Platz. Seit 1913 werden hier Opern aufgeführt - die erste Aufführung war eine Inszenierung der "Aida" von Giuseppe Verdi; "Aida" steht auch heute noch oft auf dem Spielplan. Dieser Veranstaltungsort hat nichts von seiner Faszination verloren!

Kein Tourist wird es versäumen, die zweite große Attraktion der Stadt zu besuchen: das Haus der Julia! Bekanntlich spielt die tragische Liebesgeschichte von Romeo Montague und Julia Capulet in Verona. Shakespeare verwendete für sein Drama zwar keine realen Personen als Vorbild, jedoch lebte in Verona früher eine Familie "Capello" oder "Capuletti", die einen Palast nahe der Piazza delle Erbe besaß. Der romantische Balkon an der Wand zum Hof wurde allerdings erst um 1930 gebaut. Aber das ganze Ambiente des städtischen Palastes, der im 14. Jahrhundert erbaut wurde, wirkt so romantisch, dass jeder Besucher sich lebhaft vorstellen kann, Julia würde im nächsten Augenblick auf den Balkon kommen ...

Die Altstadt von Verona ist überhaupt reich an romantischen Fotomotiven. Zu nennen wären noch der Palazzo Barbieri, der heute als Rathaus dient, der mittelalterliche Dom "Santa Maria Matricolare" und der "Ponte Scaligero", die alte Bogenbrücke über die Etsch; diese Brücke wurde 1356 errichtet.


Padua

Padua ist eine der ältesten Städte Italiens. Die Universitätsstadt befindet sich im Westen der Region Venetien im Norden des Landes. Padua bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten für jedes Alter und jeden Geschmack. Schon ein kurzer Spaziergang durch die Innenstadt von Padua offenbart viele historische Gebäude. Die bekannteste Attraktion der Stadt ist die Basilica des Heiligen Antonius aus dem 13. Jahrhundert, die eine der meistbesuchten Attraktionen Italiens ist. Auch den sehenswerten Dom von Padua sollte man sich bei einem Besuch in der 200.000-Einwohner-Stadt nicht entgehen lassen. Der Prato della Valle gilt als einer der schönsten Plätze in ganz Europa. Auch dem historischen Caffè Pedrocchi, dem berühmtesten Café der Stadt sollte man in Padua unbedingt einen Besuch abstatten. Mit seinen beeindruckenden großen Innenräumen und seiner reich verzierten Fassade ähnelt das im Jahr 1839 eröffnete Café eher einem Palast als einem gemütlichen Kaffeehaus.

Padua

Zahlreiche Thermalbäder in der Region

Jede Menge Spannung verspricht auch ein Besuch im Planetarium von Padua, das sich etwas außerhalb des Stadtzentrums befindet. Tier- und Pflanzen-Freunde kommen vor allem im Botanischen Garten voll auf ihre Kosten.

Auf den Spuren von Galileo Galilei

Der berühmteste Sohn der Stadt Padua ist Galileo Galilei. An den weltberühmten Physiker und Astronomen, der von 1592 bis 1610 an der Universität von Padua als Professor tätig war, erinnern noch heute zahlreiche Denkmäler in der ganzen Stadt.


Bologna

Bologna AltstadtAm Fuß des Apennin-Gebirges im nördlichen Italien liegt zwischen den Flüssen Savena und Reno die Stadt mit der ältesten Universität Europas. Dank der vielen hier lebenden Studenten verbindet sich in Bologna modernes, junges Lebensgefühl mit altehrwürdiger Geschichte. Die Hauptstadt der Emilia Romagna hat eine der schönsten Altstädte in ganz Europa. Gut erhaltene bzw. liebevoll restaurierte Bausubstanz aus vielen Jahrhunderten erzählt dem Besucher von der bewegten Geschichte der Stadt.

Als Wahrzeichen Bolognas gelten die Torri Gentilizie. Von den ursprünglich etwa 100 mittelalterlichen Türmen existieren heute noch 17, etliche von ihnen erinnern in ihrer Neigung an den schiefen Turm von Pisa. Der knapp 100 Meter hohe Torre degli Asinelli bietet einen atemberaubenden Panorama-Blick über die Stadt.

Im Zentrum der Altstadt liegt die Piazza Maggiore mit dem berühmten Neptunbrunnen aus der Frührenaissance. Den Blick dominiert hier die gewaltige gotische Basilika San Petronio. Ende des 14. Jahrhunderts begonnen, sollte das Bauwerk ursprünglich zur größten Kirche der Christenheit werden. Zwar blieb die Fassade bis heute unvollendet, aber das Innere der Basilika beeindruckt mit herrlichen Fresken und mit zwei der ältesten Orgeln Italiens. Auch eine Mittagslinie ist hier zu bewundern, angelegt nach Plänen des Astronomen Giandomenico Cassini.

Zu den ältesten Kirchen Bolognas gehört die Basilica di Santo Stefano, Teil eines Kloster-Komplexes im historischen Stadtzentrum. Auf einem Hügel über der Stadt liegt das Marienheiligtum der Madonna di San Luca. Nicht nur bei Pilgern ist ein Ausflug zu dieser Wallfahrtskirche beliebt - von hier oben hat man auch einen herrlichen Blick über Stadt und Land.

Übrigens ist Bologna nicht nur für Studienreisende ein El Dorado, sondern auch für Fans des Motorsports: Klangvolle Namen wie Maserati, Ducati, Ferrari und Lamborghini lassen die Herzen höher schlagen. Sie alle sind hier bzw. in unmittelbarer Umgebung zu Hause und locken mit Museen, Oldtimer-Ausstellungen und Werksführungen.


Alberobello

Alberobello

Alberobello in der Region Apulien im Südwesten Italiens ist viel mehr als ein echter Geheimtipp. Wer einen Urlaub in der Region macht, sollte dem 11.000-Einwohner-Städtchen einen Besuch abstatten. Berühmt ist Alberobello vor allem für seine zahlreichen weißen Häuschen mit dem charakteristischen grauen Kegeldach, den sogenannten Trulli, im historischen Stadtzentrum. Deswegen wird die Ortschaft, die zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, auch Trulliland genannt. Der Großteil der mehr als 1.000 historischen Trulli sind noch heute bewohnt. Die Trulli zeichnen sich vor allem durch eine besondere Baustatik aus dem 14. Jahrhundert aus. Das Zentrum von Alberobello ist geprägt von zahlreichen engen Gassen und vielen kleinen Geschäften und gemütlichen Cafés.

Sehenswerte Ausflugsziele und malerische Landschaften

Neben den weit über die italienischen Landesgrenzen hinaus bekannten Trulli gibt es in Alberobello noch weitere Sehenswürdigkeiten. Die Kirche des Heiligen Antonius sollte man sich ebenso wenig entgehen lassen wie das städtische Museum, dass sich in einem Trullo aus dem 18. Jahrhundert befindet. Auch in der Umgebung von Alberobello befinden sich zahlreiche Ausflugsziele - darunter die größte Tropfsteinhöhle Apuliens, die Castellana Grotte. Und auch die malerische Landschaft rund um Alberobello ist äußerst reizvoll und sehenswert. Die Natur Apuliens ist unter anderem von dichten Wäldern und grüne Weinbergen geprägt. Die attraktive Region lässt sich durch ein gut ausgebautes Rad- und Wanderwege-Netz erkunden.

 


Piazza del Duomo, Parma

Wer Parma besucht kommt an der Piazza del Duomo nicht vorbei. Der riesige Platz im Herzen der norditalienischen Stadt wird vom großen Dom Santa Maria Assunta und vom Baptisterium, den beiden wichtigsten Wahrzeichen der Stadt, dominiert. Die beiden eindrucksvollen historischen Bauwerke auf dem Domplatz sind weit über die italienischen Landesgrenzen hinaus berühmt und gehören zu den meist fotografierten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Der komplett autofreie Platz gilt als einer der schönsten Plätze der Welt und ist der ganze Stolz Parmas.

Sehenswürdigkeiten rund um den Piazza del Duomo

Sowohl der Dom mit der beeindruckenden Kuppel als auch das achteckige Baptisterium aus rosa Marmor wurden zwischen dem elften und dem 13. Jahrhundert im romanisch-gotischen Stil gebaut. Im Inneren beider Bauwerke können zahlreiche wertvolle Kunstwerke und wunderschöne Fresken besichtigt werden. Im Umfeld der Piazza del Duomo befinden sich auch die Kirche San Giovanni Evangelista mit dem dazugehörigen Kloster sowie das Museum Museo Camera di San Paolo. Rund um die Piazza del Duomo befinden sich auch viele kleine und große Restaurants sowie verschiedenen traditionsreichen Arkaden mit kleinen Geschäften. Ein ausgiebiger Spaziergang über die Piazza del Duomo lohnt sich. In diesem historischen Ambiente im Zentrum der Stadt fühlt man sich tatsächlich in die Zeit der Romanik zurückversetzt.


Cinque Terre

Cinque Terre

Die fünf "Cinque Terre" zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO

Die fünf italienischen Küstendörfer „Cinque Terre“ haben sich trotz der vielen Gäste zum größten Teil ihre Ursprünglichkeit bewahren können. Keine Betonsilos stören das idyllische Bild der bunten Häuser, die aus den Felsklippen herauszuwachsen scheinen. Auf den Terrassen, die teilweise steil abfallen, bauen die Einheimischen Oliven und Wein an. Die fünf Fischerdörfer, die weltberühmt sind und von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden, heißen: Riomaggiore, Manarola, Corniglia, Vernazza und Monterosso al Mare. Am besten erschließen sich die Schönheiten der fünf Orte, indem man durch sie zu Fuß durch die engen Gässchen schlendert.

Wanderurlauber kommen rund um "Cinque Terre" voll auf ihre Kosten

Sehr beliebt ist die Region rund um die fünf malerischen Fischerdörfer bei Wanderern, die hier ihren Aktivurlaub verbringen. Das Wandernetz ist gut ausgebaut und führt oft an alten Trockenmauern entlang. Die Ausblicke, die sich entlang der Wege bieten, rauben den Wanderern teilweise den Atem. Zu den schönsten Wanderrouten zählen Kenner den „Sentiero Azzuro“, der von Monterosso auf einer Länge von zwölf Kilometern nach Riomaggiore. Die Gehzeit beträgt für einen geübten Wanderer zwischen fünf und sechs Stunden. Sehr anspruchsvoll ist der rund 40 Kilometer lange Wanderweg von Levanto bis nach Portovenere. Circa zehn Stunden Zeit sollte man für diese Strecke einrechnen. Wer möchte, kann auch unterwegs übernachten.

Die Religion hat in Cinque Terra schon immer eine große Rolle gespielt

Einen erholsamen Badeurlaub dagegen kann man in Monterosso al Mare verbringen, da sich vor dem Ort ein großer Sandstrand ausdehnt. Zu den Sehenswürdigkeiten des Dorfes zählen die Loggia del Podestà aus dem 14. Jahrhundert und das Kapuzinerkloster S. Francesco, in dem unter anderem Gemälde von A. van Dyck zu besichtigen sind. Der lieblichste Ort der Cinque Terra ist wohl Vernazza, an dessen Hafen sich ein kleiner Platz mit pittoresken Häuschen öffnet. Sehenswert ist die romanische Kirche S. Maria di Antiochia, die im Jahr 1318 erbaut wurde. Auch in den Orten Riomaggiore, Manarola und Corniglia gibt es sehenswert Kirchen. Zum Beispiel S. Pietro in Corniglia, ein herausragendes Bauwerk der Gotik in Ligurien.

 

 

 


Sixtinische Kapelle

MichelAngelo Wandmalerei

Die Sixtinische Kapelle ist ein Teil des Apostolischen Palastes im Vatikan und der Ort, an dem die Kardinäle sich versammeln, wenn die Papstwahl stattfindet. Etwa vier Millionen Besucher finden sich jährlich in der Kapelle ein, um die weltberühmten Wand- und Deckenmalereien zu sehen. Bei einer Reise nach Rom ist die Besichtigung der Sixtinischen Kapelle nördlich des Petersdoms ein Muss.

Heiligtum der Kirche und Zeugnis der Renaissance

Im Jahr 1483 feierlich eingeweiht, verdankt die Kapelle ihren Namen Papst Sixtus IV., der zur Zeit der Errichtung das Amt des Bischofs von Rom innehatte. Verschiedene bedeutende Maler der Renaissance hatten innerhalb von drei Jahren Wandgemälde und Skulpturen im Innern der Kapelle geschaffen, die Szenen aus dem Leben Christi und die Porträts der Päpste zeigten. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts erhielt der italienische Maler und Bildhauer Michelangelo Buonarroti den Auftrag für das riesige Deckengemälde. Der bekannteste Ausschnitt des Freskos, der "die Erschaffung Adams" zeigt, ist unzählige Male reproduziert worden und mittlerweile sogar fester Bestandteil der Popkultur.

Michelangelos Werk

Besondere Berühmtheit erlangte das Altargemälde, das Michelangelo 1541 im Alter von 66 Jahren fertigstellte. Anders als die meisten seiner damaligen Kollegen, fertigte Michelangelo das riesige Fresko vermutlich ohne Hilfe von Assistenten an und malte alle der 390 Figuren selbst. Das Wandgemälde zeigt das "Jüngste Gericht" und enthält zudem ein Selbstporträt des Künstlers: Michelangelo fügte sich selbst in der Figur des Märtyrers Bartholomäus mit abgezogener Haut dar. Die Nacktheit vieler Figuren empfanden viele Zeitgenossen als provokant und obszön. Kurz vor Michelangelos Tod erhielt der Maler Daniele da Volterra den Auftrag, die als unsittlich geltenden Stellen zu übermalen, was ihm den spöttischen Beinamen "Hosenmaler" verschaffte. Heute zählen die Fresken von Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle zu den populärsten Kunstwerken der Welt.

 


Ravenna

die Stadt der Mosaiken

Ravenna - MosaikReisen nach Italien hatten schon immer auch den Charakter einer Studienreise. Die bewegte Geschichte und die frühe Entwicklung von Hochkulturen im Mittelmeerraum haben dazu beigetragen. Ravenna – heute die viertgrößte Stadt der Region Emilia-Romagna – war in der Spätantike ein kulturelles und politisches Zentrum des römischen Imperiums. Heute zeugen davon noch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und beeindruckende Mosaiken. Die historische Altstadt ist eine Augenweide, die nicht nur Architektur- und Kunstinteressierte in ihren Bann zieht.

Architektur und Sehenswürdigkeiten

Ravenna ist bekannt für seine Mosaiken. Besonders eindrucksvoll wirken diese in den Kirchen San Vitale, Battistero Neoniano und Sant Apollinare Nuovo sowie im Mausoleum der Galla Placidia. Die Bauwerke wurden im 5. und 6. Jahrhundert errichtet und gehören, genauso wie vier weitere Sehenswürdigkeiten, zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Die Stadt ist gut zu Fuß zu erkunden oder aber mit dem Fahrrad. Letzteres Verkehrsmittel ist besonders zu empfehlen. Zum einen liegt Ravenna in der reliefschwachen Poebene und zum anderen bietet die Stadt kostenlose Leihräder an.

Dante, Wein und andere sinnliche Erfahrungen

Das von historischen Sehenswürdigkeiten geprägte Ravenna ist aber nicht nur ein Ort beeindruckender spätantiker- sowie frühchristlicher Architektur. Der Touristenort überzeugt auch mit anderen Angeboten.
Auf der Via Diaz kann der Besucher wunderbar shoppen gehen oder einfach nur den vielen Geschäften und Boutiquen einen Besuch abstatten. Am angrenzenden Piazza del Popolo lässt es sich in den Cafes und Bars bei einem Glas Wein gut aushalten. Ein ganz besonderes Ambiente erwartet den Gast im Ca´de Ven auf der Via Ricci. Von dort aus ist es nicht weit zum Alighieri-Theater und zur Via Alighieri, an deren Ende sich das Grabmal des großen italienischen Dichters befindet.

Entspannen an der Adria

Da sich die Adriaküste nur wenige Kilometer vor den Toren der Stadt befindet, dürften auch Badeurlauber gefallen an einem Aufenthalt in Ravenna finden. Zur Auswahl stehen mehrere Sandstrände. Hotels und Campingplätze sind hier ebenfalls zur Genüge vorzufinden

 


Rocca Scaligera

Rocca Scaligera

Wer das Städtchen Sirmione auf einer Halbinsel an der Südspitze des Gardasees besucht, kommt an der Rocca Scaligera nicht vorbei. Die imposante Burg aus dem 13. Jahrhundert, die als eine der schönsten Wasserburgen Europas gilt und damit weit über die italienischen Landesgrenzen hinaus bekannt ist, ist die bekannteste Sehenswürdigkeit und gleichzeitig das Tor zur 8.000-Einwohner-Stadt. Die Rocca Scaligera ist von dicken Mauern umgeben. Im Inneren der Festungsanlage, die aus gebrannten Ziegelsteinen als auch aus Natursteinen besteht, befinden sich neben dem 47 Meter hohen Hauptturm auch drei Ecktürme. Vom Hauptturm aus hat man einen tollen Überblick über die Stadt Sirmione, deren Hafen und den gesamten Gardasee. Im Inneren des italienischen Nationaldenkmals, in dem zahlreiche antike Fundstücke und Kunstwerke aus den vergangenen Jahrhunderten zu finden sind, fühlt man sich in den unterirdischen Gewölbegängen unter anderem in die Zeit des Mittelalters zurückversetzt.

Öffnungszeiten

Die Burg ist von April bis September täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet, von Oktober bis März von 9 bis 16 Uhr. In den Herbst und Wintermonaten ist die Rocca Scaligera montags geschlossen. Erreichbar ist die Burg, die von breiten Wassergräben umgeben ist, über eine große Zugbrücke am Haupteingang. In der Burg sind unter anderem das Gemeindeamt, eine Post und ein Gefängnis untergebracht.


Palazzo Ducale

Wer in der Lombardei unterwegs ist, sollte auf jeden Fall auch einen Abstecher in die Stadt Mantua machen. Das Wahrzeichen der mittelalterlich geprägte 50.000-Einwohner-Stadt, die als eine der schönsten Städte Italiens gilt, ist der Palazzo Ducale im Herzen der Stadt. Der beeindruckende Palast, der auch als Herzogspalast bezeichnet wird und seit einigen Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, wurde zwischen dem 12. bis 17. Jahrhundert gebaut. Auf dem insgesamt 34.000 Quadratmeter großen Palastgelände wird in mehreren Gebäuden rund um den am Ende des 13. Jahrhunderts gebauten Palazzo del Capitano die Renaissance wieder lebendig. Außerdem gehören eine kleine Kirche und eine Burg zum Palastgelände. Der Palast diente vor allem als prestigeträchtige Residenz der italienischen Fürsten. Insgesamt befinden sich im Palazzo Ducale über 500 verschiedene Säle und Räume, in denen die Besucher unzählige Kunstschätze und Bilder zu sehen bekommen. Verbunden sind die einzelnen Gebäude durch aufwendig gestaltete Gärten und Innenhöfe. Im 20. Jahrhundert wurde das Palastgelände umfassend restauriert. Ebenfalls äußerst sehenswert im Palazzo Ducale ist eine umfangreiche Sammlung an Wandteppichen und die zahlreichen wertvollen Fresken.

Öffnungszeiten

Der Palazzo Ducale ist täglich außer montags von 8.15 Uhr bis 19.15 Uhr für Besucher geöffnet. Im Rahmen von geführten Touren gibt es unter anderem spannende Informationen über die wechselvolle Historie des gesamten Palastkomplexes.


Mailänder Scala

Wer seinen Urlaub in Mailand verbringt, kommt an der Mailänder Scala nicht vorbei. Schließlich ist das Teatro alla Scala eines der berühmtesten Opernhäuser der Welt und damit ein absolutes Muss für Mailand-Besucher und Opernfans aus der ganzen Welt.
Und auch, wer sich keine der berühmten Opern anschaut, kommt in dem beeindruckenden Bauwerk voll auf seine Kosten. Trotz der schlicht wirkenden Fassade im neoklassischen Stil ist die Mailänder Scala auch eines der beliebtesten Fotomotive Italiens. Das Innere des Opernhauses ist dagegen sehr prunkvoll gestaltet. Charakteristisch sind vor allem die rot verkleideten Logen. Zwischen 2001 und 2004 wurde auch die Bühnentechnik und die Akustik der Mailänder Scala auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Eröffnung der Opernsaison am 7. Dezember

Die im Jahr 1778 eröffnete Teatro alla Scala finden etwa 2.200 Zuschauer auf vier Logenrängen, zwei Galerien und auf dem Parkett Platz. Das originalgetreu restaurierte Hauptfoyer Toscanini, eines der Highlights der Mailänder Scala, ist während der Vorstellungen den Inhabern von Logentickets vorbehalten. Genau wie die luxuriöse Königsloge kann auch das mit einem speziellen Marmorfußboden ausgelegte Hauptfoyer im Rahmen von Opern-Führungen besichtigt werden. Die Opernsaison der Mailänder Scala beginnt in jedem Jahr am 7. Dezember. An diesem Tag geben sind auch zahlreiche Prominente aus dem ganzen Land in den Logen zu finden.


Borromäische Inseln

Die Borromäischen Inseln gehören zu den beliebtesten Ausflugszielen im Norden Italiens. Die fünf Inseln mit einer Gesamtgröße von 18 Hektar befinden sich inmitten des Lago Maggiore, dem zweitgrößten See Italiens. Die größte dieser Inseln ist die Isola Madre. Die Insel ist geprägt von einer äußerst beeindruckenden Natur mit vielen Rhododendren, Kamelien und Azaleen. Außerdem kann hier auch die größte Kaschmir-Zypresse Europas bewundert werden.

Isola Bella

Außerdem gehören die Isola Bella, die Isola Pescatori, die Isolino die San Giovanni und die Scoglio della Malghera zu den Borromäischen Inseln. Die berühmteste Sehenswürdigkeit der Borromäischen Inseln ist der große und luxuriöse Palast auf der Isola Bella. Ebenfalls nicht entgehen lassen sollte man sich hier die Kunstgalerie mit einigen sehenswerten Kunstwerken. Ein ganz besonderes Flair versprüht auch die kleine historische Kirche auf der Isola Pescatori.

Geführte Insel-Touren

Die Borromäischen Inseln werden vor allem in der Hochsaison alle 30 Minuten von Schiffen angefahren. Die Isola Madre und die Isola Bella können von März bis Oktober täglich von 9 bis 17.30 Uhr von Urlaubern und Einheimischen besucht werden. Um die sehenswerten Attraktionen und naturbelassenen Landschaften aller fünf Inseln unbeschwert genießen zu können, sollte man sich einen ganzen Tag Zeit nehmen. Verschiedene Reiseveranstalter der Region bieten geführte Touren zu den Borromäischen Inseln an.


Rossini Opera Festival

Rossini Geburtshaus

Wer im August in der norditalienischen Hafenstadt Pesaro an der italienischen Adriaküste zu Gast ist, sollte unbedingt das Rossini Opera Festival besuchen. Das weit über die italienischen Landesgrenzen bekannte Opernfestival findet seit 1980 jährlich zu Ehren von Gioachino Antonio Rossini, einem der berühmtesten und beliebtesten italienischen Opernkomponisten, statt. Der Komponist, der als einer der wichtigsten Vertreter des Belcanto-Gesangs gilt, wurde im Jahr 1792 in der 95.000-Einwohner-Stadt Pesaro geboren und lebte hier zehn Jahre lang. Das zweiwöchige Festival ist ein absolutes Muss für die Fans der italienischen Oper.

Rossinis Meisterwerke und unbekannte Opern

Die Hauptspielstätte des Rossini Opera Festivals ist das Teatro Rossini in der historischen Altstadt von Pesaro. Hier finden etwa 850 Zuschauer Platz. Einige der Vorstellungen finden auch in der 1.500 Besucher fassenden Adriatic Arena statt. Das Ziel der Festival-Veranstalter ist es vor allem, die vielen Meisterwerke von Gioachino Antonio Rossini - darunter dessen berühmteste Oper "Der Barbier von Sevilla" - genauso am Leben zu erhalten und vor dem Vergessen zu retten wie die unbekannten Werke des Komponisten. Insgesamt hat Rossini in seinem Leben insgesamt 41 Opern komponiert. Neben diesen Opern stehen im Rahmen des Festivals auch verschiedene Kirchenwerke auf dem Programm. Jährlich besuchen etwa 250.000 Besucher aus der ganzen Welt das Festival.


Taormina

Malerische Landschaften, bezaubernde Badebuchten und attraktive Sehenswürdigkeiten haben Taormina in den vergangenen Jahrzehnten zu einem beliebten Touristenziel gemacht. Das 11.000-Einwohner-Städtchen an der Ostküste Siziliens, der größten Insel im Mittelmeer, zieht jährlich hunderttausende Urlauber aus der ganzen Welt an. Durch das milde Klima ist Taormina ganzjährig ein beliebtes Reiseziel. Ende des 18. Jahrhunderts entdeckte unter anderem sogar der berühmte Dichter Johann Wolfgang von Goethe die Stadt für sich.

Wahrzeichen "griechisch-römisches Theater"

Taormina - Griechisches Theater

Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten, das weit über die italienischen Landesgrenzen hinaus bekannt ist, ist das griechisch-römische Theater aus dem 3. Jahrhundert, das gleichzeitig das Wahrzeichen der Stadt ist. Von dem auf einem hohen Felsplateau gelegenen Theater aus hat man einen beeindruckenden Überblick über die gesamte Bucht von Naxos und den etwa 45 Kilometer entfernten Vulkan Ätna. Auf der Open-Air-Bühne des gut erhaltenen antiken Theaters stehen regelmäßig Musikstars aus der ganzen Welt. Im Juli und August findet hier mit dem “Festivals Taormina Arte” jährlich das zweitgrößte Filmfestival Italiens statt. Auch die Innenstadt ist mit ihren engen Gassen und den verschiedenen historischen Bauwerken äußerst sehenswert. Die idyllische Landschaft in und um Taormina ist unter anderem geprägt von Orangen- und Zitronenbäumen. Wer in Taormina zu Besuch ist, sollte sich unbedingt auch die Zeit für einen Ausflug auf die Insel vorgelagerte "Isola Bella" nehmen.


Costa Smeralda

Costa Smeralda

Für Badeurlauber und Erholungssuchende ist die Costa Smeralda an der Nordostküste Sardiniens längst mehr als ein Geheimtipp. Das kristallklare Wasser und die bezaubernden geschützten Badebuchten zwischen den schroffen Felsformationen ziehen jährlich hunderttausende Touristen aus der ganzen Welt an. Die Costa Smeralda gilt als einer der schönsten und bekanntesten Küstenabschnitte Sardiniens, der zweitgrößten Insel im Mittelmeer. Nicht nur für Badeurlauber, auch für Segler und Surfer ist dieser Küstenabschnitt ein echtes Paradies. Das Zentrum der Costa Smeralda ist Porto Cervo. Mit ihrem exklusiven Yachthafen und einigen luxuriösen 4- und 5-Sterne-Hotels ist die Hafenstadt bei den Reichen und Schönen aus der ganzen Welt äußerst beliebt. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt ist die Kirche Stella Maris. Die gemütliche Innenstadt ist geprägt von vielen kleinen Gassen sowie kleinen Bars und Restaurants.

Artenreiche Naturlandschaften und Küstenstraße Panoramica

Neben den Sandstränden zeichnet sich die insgesamt 5.000 Hektar große Costa Smeralda durch ihre schroffen Gebirgszüge und einige große Parkanlagen und nahezu unberührten Landschaften mit einer artenreichen Vegetation aus. Auch eine Fahrt auf der Küstenstraße Panoramica sollte man sich hier nicht entgehen lassen. Schließlich hat man hier einen tollen Blick über die gesamte Küste und das kristallklare Wasser des Mittelmeeres. Weltberühmt wurde die Costa Smeralda bereits 1977 als Kulisse des James-Bond-Klassikers "Der Spion der mich liebte" mit Roger Moore.


Urbino

einst ein bedeutendes Zentrum des Humanismus

Die italienische Stadt Urbino, einst ein Mittelpunkt des Humanismus, liegt auf zwei Hügeln im Zentrum einer lieblichen Hügellandschaft in der Region Marken. Herzog Federico da Montefeltro, der von 1444 bis 1482 lebte, verwirklichte in Urbino sein Idealbild einer Renaissancestadt. Seit 1998 zählt der Ort, dessen Bauten über die Jahrhunderte fast vollständig erhalten geblieben sind, zum Weltkulturerbe der UNESCO. Sehr viele Touristen buchen eine Studienreise, um Urbino zu besuchen. Zahlreiche Bildungsstätten und die über 500 Jahre alte Universität mit ihren über 20.000 Studenten prägen heute das Bild der Stadt.

Der Palazzo Ducale zählt zu den bedeutendsten Renaissancebauten Italiens

Eine Reise nach Urbino lohnt sich schon allein wegen dem prächtigen Palazzo Ducale, dem herausragenden Bauwerk der Stadt. Der Palazzo zählt zu den bedeutendsten Renaissancebauten in ganz Italien. Der komplexe Bau, dessen Verwirklichung rund sieben Jahrzehnte dauerte, ist um mehrere Innenhöfe herum gruppiert. Eines der Höhepunkte der Führung durch den Palast, ist die Besichtigung des Arbeitszimmers des Herzogs. Fast ebenso beeindruckend sind allerdings der Thronsaal, der Ehrenhof und der Treppenaufgang. Herausragende Werke der Malerei aus der Zeit der Renaissance sind in der Galeria Nazionale delle Marche zu besichtigen, die im Palazzo Ducale untergebracht ist. Am berühmtesten dürfte das Bildnis einer Frau „Die Stumme“ von Raffael sein.

Raffael verbrachte seine ersten zehn Lebensjahre in Urbino

Urbino DomZu den Sehenswürdigkeiten Urbinos zählt der Dom, der sich gleich an den Palazzo Ducale anschließt. Er wurde im Stil des Klassizismus in den Jahren 1789 bis 1801 neu errichtet, nachdem er zuvor bei einem Erdbeben schwer in Mitleidenschaft gezogen worden war. Im Innenraum sind unter anderem Bilder des Barockmalers Federico Barocci zu sehen. Sehenswert ist auch das Dommuseum, das im Duomo integriert ist. Der beliebteste Treffpunkt der Einheimischen und der Studenten ist die Piazza della Repubblica, der sich unterhalb des Doms und des Herzogpalasts befindet. Bekannt ist Urbino auch dafür, dass hier das Geburtshaus von Raffael steht, der bis zu seinem zehnten Lebensjahr hier lebte.


Lucca

Wer in der Toskana, im Norden Italiens, Urlaub macht, sollte unbedingt der Stadt Lucca einen Besuch abstatten. Das kleine Städtchen beeindruckt unter anderem mit einer sehenswerten historischen Innenstadt mit engen mittelalterlichen Gassen und zahlreichen kleinen und großen Sehenswürdigkeiten. Umgeben ist das Stadtzentrum mit einer zwölf Meter hohen Stadtmauer. Der Eintritt in die Stadt kann durch insgesamt sieben Stadttore erfolgen. Im Herzen der Innenstadt befindet sich die beeindruckende Piazza San Michele, die den Innenraum eines großen römischen Amphitheaters darstellt. Am Rande des Platzes befinden sich unter anderem die Kirche San Michele in Foro und der Dom San Martino.

Geburtsort von Giacomo Puccini

Weit über die italienischen Landesgrenzen hinaus berühmt ist Lucca vor allem als Geburtsstadt von Giacomo Puccini, einem der berühmtesten italienischen Komponisten. Noch heute zieht dessen Geburtshaus, das heute ein Museum ist, zahlreiche Touristen aus der ganzen Welt und Einheimische an. Vor dem gut erhaltenen Geburtshaus befindet sich ein großes Denkmal des Komponisten. Auch ein Hotel und ein kleines Restaurant tragen noch heute dessen Namen. Zur Entspannung gibt es in Lucca auch große Parkanlagen mit vielen schattenspendenden Bäumen und unzähligen Pflanzen.

Gärten in Lucca

Äußerst beliebte Ausflugsziele für Naturliebhaber und Abenteurer in der 90.000-Einwohner-Stadt sind der "Canyon Park" und die Grotta Turistica Antro del Corchia.


San Francesco

Arezzo Toskana

Die Stadt Arezzo im Osten der Toskana ist mehr als nur ein Geheimtipp für einen Ausflug. Die bekannteste Sehenswürdigkeit der Stadt ist die romanische Kirche San Francesco aus dem 14. Jahrhundert. Seit dem 17. Jahrhundert verfügt die Kirche auch über einen Glockenturm.

Weltberühmter Freskenzyklus "Legende vom Wahren Kreuz"

Die größte Attraktion dieser von außen eher schlicht wirkenden zweitältesten Kirche der Stadt ist der strahlende Freskenzyklus "Legende vom Wahren Kreuz" in der Hauptkapelle mit insgesamt zehn Teilen. Die weltberühmten Fresken mit einer beeindruckenden Gesamtgröße von 300 Quadratmetern, die jährlich hunderttausende von Besuchern in ihren Bann ziehen, wurden im 15. Jahrhundert vom italienischen Maler Piero della Francesca im Renaissance-Stil gemalt. Außerdem befindet sich im Inneren der Kirche San Francesco unter anderem auch das Grab von Francesco Rosselli, einem der bedeutendsten italienischen Kupferstecher. Auch die große Orgel der Kirche und das goldene Kreuz über dem Altar sind äußerst sehenswert. Die Kirche San Francesco gehört nicht nur zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten, sondern auch zu den beliebtesten Fotomotiven der Stadt. Und auch in der Umgebung der Kirche San Francesco befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Neben dem großen Dom San Donato und der Medici-Festung sollte man sich in Arezzo unter anderem auch das Archäologiemuseum nicht entgehen lassen


Pienza

ein städtebauliches Juwel

Pienza

Wer seine Studienreise durch Italien in der kleinen Stadt Pienza unterbricht, lernt ihre Sehenswürdigkeiten am besten bei einem Stadtrundgang kennen. Papst Pius II. wollte sich hier ein städtebauliches Denkmal setzen. Die Renaissancestadt, die ihren Charakter bis heute erhalten hat, entstand nach den Plänen des großartigen Baumeisters Bernardo Rossellino. Ein Touristenmagnet ist der Duomo Santa Maria Assunta, eine Hallenkirche mit drei Schiffen, deren Fassade im Stil der Renaissance klar gegliedert ist. Rechts neben dem Dom wurde der Palazzo Piccolomini errichtet, dem ein Palast aus Florenz als Vorbild diente. Von den Loggien des Palazzo Piccolomini haben Besucher einen phantastischen Ausblick ins Orcia-Tal.

Pienza ist bekannt für seine ausgezeichneten Restaurants

Das Wahrzeichen des Palazzo Púbblico, der gegenüber dem Dom erbaut wurde, ist der alles überragende Turm. Heute dient der Palast dem Bürgermeister als Amtssitz. Blickt man vom Palazzo Púbblico zum Dom hinüber, sieht man links von ihm den Bischofspalast. Gegenüber dem Rathaus befindet sich das Museo Diocesano, in dem auch das Touristeninformationsbüro untergebracht ist. Durch den historischen Kern von Pienza, der sich zwischen den beiden Stadttoren erstreckt, schlängelt sich kurvenreich der Corso Rossellino. Die Hauptstraße zeichnet sich durch ausgezeichnete Restaurants aus. Feinschmecker aus der ganzen Region kommen hierher zum Essen. In den Geschäften nebenan, können Touristen die typischen Produkte der Region erwerben.

Jedes Jahr im September findet in Pienza eine Käsemesse statt

Eine bekannte kulinarische Spezialität aus Pienza ist der ausgezeichnete würzige Schafskäse. Am ersten Sonntag im September findet im Ort eine Käsemesse, die Fiera del Cacio, statt. Außerhalb der Stadtmauern trifft man auf alte Pfarrkirche, die den eigentlichen Ursprungsort von Pienza bildet. Die Pieve di Corsignano wurde im 11. und 12. Jahrhundert erbaut. Papst Pius II., dem Pienza sein heutiges Aussehen verdankt, wurde in dem Kirchlein getauft. Im Schatten von Eichen und Olivenbäumchen kann man sich hier sehr gut entspannen und die kulinarischen Spezialitäten der Region genießen.


Gubbio

Zum Pflichtprogramm einer Reise durch Umbrien gehört ein Besuch des Bilderbuchstädtchens Gubbio

Gubbio

Jedem, der eine Reise durch die italienische Region Umbrien unternimmt, sei es empfohlen, einen Zwischenstopp in Gubbio einzulegen, denn die Stadt hat ihren Gästen allerlei Sehenswürdigkeiten zu bieten. Wer sich für Kultur interessiert, wird sich an der Architektur aus dem Mittelalter erfreuen, Liebhaber des Kunsthandwerks werden Keramikwerkstätten besuchen und Gourmets lassen sich die delikaten weißen Trüffel servieren. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass immer mehr Anbieter von Studienreisen die Bilderbuchstadt Gubbio in ihr Reiseangebot aufgenommen haben. Geprägt wird der Ort, rund 40 Kilometer im Norden von Perugia gelegen, durch seine schmalen Gässchen, die zum Teil überwölbt sind.

Der größte Schatz des Museo Civico sind die Eugubinischen Tafeln

Am besten lernen Touristen Gubbio bei einem Standrundgang kennen, den man idealerweise auf der Piazza Quaranta Martiri beginnt. Zu sehen ist hier unter anderem die Klosterkirche S. Francesco aus dem Jahr 1255, deren Turm aus dem 15. Jahrhundert stammt. Den Osten der Piazza dominiert die Loggia der Tiratori. Sehenswert ist auch das Museo Civico, das im Palazzo die Consoli seine Heimat gefunden hat. Der größte Schatz des Museums sin die sogenannten Eugubinischen Tafeln, sieben Platten aus Bronze, die zwischen dem 3. und dem 1. Jahrhundert vor Christus entstanden sind. Der Palazzo Ducale erhebt sich oberhalb der Piazza Grande. Eine ausgezeichnete Aussicht auf die schöne Stadt eröffnet sich von der Gartenterrasse.

Die Altstadt ist durch verwinkelte Gässchen geprägt

Der Dom SS Giacomo e Mariano geht auf das Jahr 1229 zurück. Das Kanonikerhaus beherbergt ein kleines Dommuseum. Über die Via die Consoli führt der Stadtrundgang von der Piazza Grande in das nordwestliche historische Zentrum, dessen Wahrzeichen die verwinkelten Gässchen sind. Im gotischen Palazzo del Bargello, dessen Bau im Jahr 1302 begonnen wurde, waren früher das Gefängnis und die Polizeistation untergebracht. Auf der anderen Seite Gubbios, die der Besucher über die schöne Via 20. Settembre erreicht, steht die Kirche S. Maria Nuova. Der größte Kunstschatz des Gotteshauses sind Fresken des einheimischen Malers Ottavino Nelli, die aus dem 15. Jahrhundert stammen.


Asolo

Asolo Panorama

Die Kleinstadt Asolo in der norditalienischen Region Venetien ist bekannt durch ihre Jahrtausende alte Geschichte. Das Gebiet der heutigen 25 Quadratkilometer großen Gemeinde war schon mehrere Jahrhunderte vor Christi Geburt besiedelt. In der heutigen Zeit leben 9.000 Einwohner in der mittelalterlichen Kernstadt sowie in den außerhalb gelegenen Ortschaften. Für Reisen wie Urlaubs- oder Studienreisen ist Asolo wegen einiger, aber feiner Sehenswürdigkeiten ein wirklich lohnenswertes Ziel.

Dom, Villen und romantische Plätze

Der Dom Santa Maria di Breda wurde auf den Fundamenten einer ehemaligen römischen Thermalanlage gebaut. Das Altarbild „Die Erscheinung der Jungfrau“ ist ein Kunstwerk des italienischen Malers Lorenzo Lotto. Der englische Dichter und Dramatiker Robert Browning hat die Villa Scotti-Pasini bewohnt; ein Bauwerk aus dem 17. Jahrhundert mit langen Arkaden, gut erhaltenen Fassadenfresken sowie mit einem weiten Panoramablick über die Provinz Treviso. Im Zentrum von Asolo sind die Piazza Maggiore mit einem Renaissancebrunnen sowie der Palazzo della Ragione mehr als nur einen Besuch wert. Das hier ansässige Stadtmuseum von Asolo gibt einen interessanten Einblick in die Geschichte der Stadt. Das Schloss von Caterina Cornaro, einer Adeligen aus den 1490er Jahren, ist heutzutage das in der Region bekannte Eleonora Duse Theater. Eleonora Duse war eine der besonders erfolgreichen Theaterschauspielerinnen ihrer Zeit. Sie wurde im Jahre 1858 in der Lombardei geboren und verstarb 1924 im US-Bundesstaat Pennsylvania.

Stadt der hundert Horizonte – Einmalig schöne Lage in Venetien

Asolo wird aufgrund seiner geradezu idyllischen Lage in den Hügeln nördlich der Provinzhauptstadt Treviso als die Stadt der hundert Horizonte bezeichnet. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich in und um Asolo herum Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Künstler, Schauspieler sowie Literaten angesiedelt. Ihre Villen und Landsitze sind noch in der heutigen Zeit prägend für das Stadtbild. Ort und Provinz sind durch den Weinanbau weit über die Grenzen von Venetien hinaus bekannt. Der Asolo-Prosecco trägt das italienische DOCG-Zertifikat als eine garantierte Herkunftsbezeichnung aus Asolo in der Provinz Treviso in Venetien.

 


Montalcino

charmante Altstadt inmitten von Weinbergen

Der kleine Ort Montalcino liegt im Herzen der italienischen Toskana nahe der Stadt Siena und ist vor allem für Wein bekannt. Dank des guten Klimas wird hier einer der besten und edelsten Weine Italiens angebaut, der Brunello. Der am Hügel gebaute Ort hat jedoch mehr zu bieten als nur Wein, auch Studienreisende kommen hier zwischen den charmanten Altstadtgassen auf ihre Kosten.

Sehenswürdigkeiten in Montalcino

Montalcino begeistert mit einer pittoresken Altstadt umrahmt von Stadtmauer. Hoch oben auf dem Hügel thront die mittelalterliche Festungsanlage Rocca di Montalcino aus dem Jahre 1361, allein der Ausblick auf die umliegende Landschaft mit den Weinfeldern lohnt sich. Im Sommer finden im Innenhof der Festung Musikveranstaltungen statt außerdem kann man hier an einer Weinverkostung teilnehmen. In Montalcino befindet sich außerdem die Abtei Sant’Antimo. Die Anlage ist eine der schönsten und bedeutendsten Klosteranlagen Italiens.

Viele weitere Sehenswürdigkeiten sind überall in der Altstadt verteilt. Auf einem Spaziergang durch den Ortskern kann man in Ruhe den mittelalterlichen Charme des Piazza del Popolo, den Palazzo Comunale und den Duomo San Salvatore erkunden. Viele der Gebäude wurden aufwendig restauriert und erstrahlen in ihrem alten Glanz. Auch der Palazzo dei Priori ist einen Besuch wert. Hier befindet sich das Rathaus des Ortes Montalcino, am Außengemäuer findet man das historische Stadtwappen, die gotische Loggia mit einer bekannten Statue von Cosimo I di Giovanni Berti. Im Museum Civico befindet sich eine der wichtigsten Kunstsammlungen der Region, das wohl berühmteste ist das Bildnis der "Madonna mit Kind".

Montalcino - Madonna mit Kind


Sehenwerte Städte in Italien bereisen

Hier finden Sie Studienreisen und Rundreisen durch die Metropolen des Landes Italien

Rom

Besuchen Sie während einer Studienreise die ewige Stadt Rom, Hauptstadt Italiens und geprägt von tausendjähriger Geschichte und Kultur. Die Höhepunkte einer Rundreise nach Rom sind der Vatikan und der Petersdom, sowie Teile und Überreste des...

Florenz

Unternehmen Sie eine besondere und lohnenswerte Städtereise nach Florenz, auch Firenze genannt, das "italienische Athen". Besichtigen Sie hier insbesondere zahllose Bauten von der Zeit der Protorenaissance, wie Kirchen - die romanisch-gotische...

Mailand

Unternehmen Sie eine Studienreise durch Mailand oder Milano, die zweitgrösste Stadt Italiens. Diese Städtereise führt Sie durch Mailand, das Zentrum Italiens was Wirtschaft, Mode, Design und Medien betrifft. Die "moralische Hauptstadt", wie sie...

Venedig

Besuchen Sie Venedig, die Hauptstadt der Region Venetien und der Provinz Venedig. Eine Städtereise nach Venedig zeigt Ihnen die Kunst und die Kultur der Stadt, denn im gesamten Mittelalter war Venedig stark von der byzantinischen Kultur...

Napoli

Unternehmen Sie eine Studienreise nach Neapel, einer Stadt mit zahlreichen sehenswerten Burgen und Paläste. Zu den Highlights einer Neapel-Städtereise zählen die Altstadt-das Herz Neapels (UNESCO-Weltkulturerbe) mit den vielen Kirchen wie dem Dom...

Palermo

Besuchen Sie im Rahmen einer Studienreise Palermo, die Hauptstadt der italienischen Region Sizilien und zugleich die Hauptstadt der Provinz Palermo! Heute ist Palermo Italiens fünftgrösste Stadt und das politische sowie kulturelle Zentrum...

San Gimignano

San Gimignano ist eine italienische Kleinstadt mit mittelalterlichem Stadtkern in der Provinz Siena in der Toskana. Neben "Stadt der Türme" wird San Gimignano häufig als "Mittelalterliches Manhattan" bezeichnet, weil die Stadt dank ihrer Türme eine...