Bitte warten
0 63 73 - 81 17 28
Wir beraten Sie gerne!
Weitere Veranstalter:
Städtereisen:
Weitere Infos:

Kuba Studienreisen und Rundreisen

Ein traumhaftes Reiseziel für Studienreisen und Rundreisen: Kuba – eine karibische Insel mit vielfältigen kulturellen Einflüssen, traumhafter Natur und einem ganz besonderen Lebensgefühl. Erkunden Sie die Hauptstadt Havanna, politisch und wirtschaftlich die wichtigste Stadt Kubas mit verschiedene Attraktionen wie der Platz der Revolution, die Sitzstatue Jose Martis, das Castillo de la Real Fuerza, die Hafenfestung La Cabana, aber auch das exotische Varadero mit dem Golfplatz, dem Strand oder dem Konferenzzentrum und Einkaufszentrum, das Valle de Viñales, Cayo Coco und Holguín. Lernen Sie im Rahmen einer Studienreise Kuba die Schönheiten des Landes kennen! Schließlich sind Kuba Studienreisen die bestmögliche Gelegenheit, die eigenen Klischees über dieses Reiseziel zu überprüfen. Was kann man auf dieser Karibik Insel außer Buena Vista Social Club, Rum, Zigarren, weißen Traumstränden und karibischer Lebensfreude sonst noch entdecken und erleben?

Unsere Top Empfehlungen für Kuba Rundreisen und Studienreisen 2017 / 2018:

Meiers Weltreisen
Cuban Dream - Robinsonade zu Kubas unentdeckten Cayos
z.B. 06.05.2017 - 13.05.2017
ab 720,- €
Meiers Weltreisen - Cuban Dream - Robinsonade zu Kubas unentdeckten Cayos
Marco Polo Reisen
Kuba - Kuba – Mexiko - Kolonialer Charme &...
z.B. 06.03.2017 - 18.03.2017
ab 4.869,- €
Marco Polo Reisen - Kuba - Kuba – Mexiko - Kolonialer Charme & karibisches Flair
Ikarus Tours
Grosse Kuba-Rundreise
z.B. 25.05.2017 - 09.06.2017
ab 2.890,- €
Ikarus Tours - Grosse Kuba-Rundreise
Phoenix Reisen
Kuba, Karibik und Azoren
z.B. 07.03.2018 - 30.03.2018
ab 2.499,- €
Phoenix Reisen - Kuba, Karibik und Azoren
Meiers Weltreisen
Kuba Off-Road
z.B. 11.05.2017 - 18.05.2017
ab 1.100,- €
Meiers Weltreisen - Kuba Off-Road
Meiers Weltreisen
Oldtimer - back to the 50ies - West Kuba
z.B. 01.05.2017 - 07.05.2017
ab 1.280,- €
Meiers Weltreisen - Oldtimer - back to the 50ies - West Kuba

Ob Sie eine Gruppenreise oder eine Privatreise nach Kuba buchen, viele Reiseveranstalter bieten Ihnen einen besonderen Service. Einige Reiseanbieter haben die Höchstteilnehmerzahl begrenzt, sodass Sie an allen Reise Tagen, eine große Flexibilität durch die Kleingruppe genießen. So können Sie während Ihrer Kuba Rundreise alle Landesteile von Westkuba über Zentralkuba, bis hin zu Santiago de Cuba hautnah erleben. Alle Hotels wurden mit viel Sorgfalt ausgesucht. Freuen Sie sich auf Begegnungen mit der kubanischen Bevölkerung. Je nach Dauer und Schwerpunkt Ihrer Kuba Studienreise besuchen Sie viele Highlights: Havanna, Varadero, Nationalpark Humboldt, Topes de Collantes, Santiago de Cuba. Geheimtipps der Reiseleiter bringen Ihnen Kuba abseits vom Massentourismus und die schönsten Kolonialstädte näher. Schon auf dem Flug von Deutschland nach Kuba können Sie sich auf einzigartige Reiseerlebnisse freuen. Der Flug von Frankfurt nach Havanna dauert ungefähr 12 Stunden. Auf Rundreisen durch Kuba werden Sie eine Menge über das Land, die Menschen und die Kultur lernen.

Wetter und Klima auf Kuba

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember
Maximal-Temperatur 29° 30° 31° 31° 32° 33° 34° 34° 33° 32° 32° 30°
Minimal-Temperatur 18° 19° 20° 21° 22° 23° 24° 24° 24° 23° 22° 20°
Sonnen-Stunden 7h 7h 7h 8h 9h 9h 9h 8h 7h 6h 7h 6h
Wasser-Temperatur 25° 24° 25° 26° 27° 27° 28° 28° 28° 28° 27° 27°
Regentage 3 4 5 6 7 6 5 5 6 7 5 3

Sehenswürdigkeiten in Kuba

Kapitol in Havanna

Mit über zwei Millionen Einwohnern zählt Havanna zu den größten Metropolen der Karibik. Eine ihrer bekanntesten Sehenswürdigkeiten ist das Kapitol (offiziell Capitolio Nacional), das sich im Stadtteil Habano Centro befindet.

Kapitol Havanna

Baugeschichte

Der Bau des Kapitols wurde 1912 begonnen, musste aus Geldmangel jedoch kurze Zeit später für mehrere Jahre unterbrochen werden. Unter der Leitung des Architekten Raynieri wurde der Bau von 1926 bis 1929 vollendet und schließlich von Gerardo Machado, dem fünften Präsidenten der Republik Kuba 1929 eingeweiht. Seit 1932 bis 1959 diente das kuppelgekrönte Kapitol als Parlamentssitz. Nach der kubanischen Revolution wurde der Bau von dem Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Umwelt genutzt. Heute dient das Kapitol als Kongresszentrum. Einige der prächtigen Säle im unteren Bereich stehen Reisenden zur Besichtigung offen.

Architektur

Das Kapitol ist nach dem Vorbild des US-amerikanischen Parlamentsgebäudes in Washington D.C. im Stil des Klassizismus errichtet, die Kuppel ist jedoch etwas höher als jene des amerikanischen Vorbilds. Beide Gebäude orientieren sich an der Architektur von St. Peter in Rom.

Eine breite, von hohen Bronzestatuen flankierte Treppe führt zum Eingang des Gebäudes. Die mächtigen, bronzenen Tore sind mit Reliefs geschmückt, die die Geschichte Kubas von 1492 bis zum Bau des Kapitols illustrieren. Sämtliche Hinweise auf den Diktator Gerardo Machado wurden nach dessen Sturz 1933 unkenntlich gemacht.

Innenräume

Im Innern ist das Kapitol aufwendig mit Marmor ausgestattet. Auf dem Boden der Eingangshalle ist ein in Gold gefasster Diamant zu sehen, der den Kilometer Null des kubanischen Straßennetzes symbolisiert. Weiterhin befindet sich hier die gigantische, etwa 17 Meter hohe Bronzestatue „La Republica“. Die Namen der zahlreichen Säle beziehen sich auf Orte und Figuren des Befreiungskampfes gegen die spanische Kolonialherrschaft.

Das Kapitol ist eines der meistfotografierten Gebäude Kubas. Ein Besuch des prächtigen Gebäudes sollten Reisende bei einem Besuch Havannas nicht missen.


Christoph Columbus Cemetry

Ein Friedhof wie eine Stadt

Havanna FriedhofKuba ist eine Schatzkiste, die voller Geheimnisse steckt. Und wer auf seiner Reise über die Insel mehr möchte, als weisse Strände, türkisfarbenes Meer und Cuba Libre, kommt am Christopher Columbus Cemetry nicht vorbei. Der Friedhof, ab 1866 in der Hauptstadt Havanna erbaut, ist mit 56 ha der zweitgrößte der Welt, auf dem mehr als eine Million Menschen ihre letzte Ruhe in Grabkapellen, Mausoleen oder Galerien fanden.

Ein Portal aus Marmor

Wer durch das Haupttor geht, wird von der Inschrift „Ich bin das Tor des Friedens“ begrüßt. Das gewaltige Portal aus weissem Carrara-Marmor, besteht aus drei Bögen, romanisch-byzantinischen Ursprungs, ist 22 m hoch und 34 m breit. Aber es sind nicht nur die gigantischen Ausmaße, die diese Stadt der Toten so einmalig macht. Sie gilt, zusammen mit dem Friedhof von Orleans, als schönster der Welt. Für Einheimische ist der Friedhof eine Pilgerstätte, für Touristen ein echter Besuchermagnet. Allein die unterirdische Tobias-Galerie mit ihren Felsnischen, in denen Steinkästen mit sterblichen Überresten eingebettet sind, ist sehenswert. Als erster wurde hier der Architekt dieses berühmten Friedhofs, der Spanier Calixto de Loira, beerdigt.

Das Grab von La Milagrosa

Der Friedhof weist eine strenge Symmetrie auf. Ein Kreuz teilt das Gelände in vier Teile, in deren Mittelpunkt die einzige Kapelle steht. Auf dem Christopher Columbus Cemetry liegen Arm und Reich, Intellektuelle und Politiker, Hochstapler und Bettler, Generäle und Sportler. Die luxuriösen Grabstätten der Reichen überwiegen. Das berühmteste Grab ist jedoch das von Amelia Goyri de Hoz, als La Milagrosa (die Wundertätige) bekannt. Sie gilt als Beschützerin kranker Kinder und starb im Alter von 23 Jahren bei der Totgeburt ihres Kindes. Amelia wurde mit dem Säugling zu ihren Füßen beerdigt. Einer Legende zufolge, fand man das Kind bei einer späteren Sargöffnung jedoch im linken Arm der Mutter. Seither kommen Pilger aus aller Welt, um an ihrem Grab zu beten.


Hemingway Museum Finca la Vigia

Wer auf Studienreise in Kuba unterwegs ist, sollte es nicht verpassen, auf den Spuren von Hemingway zu reisen. 10 Meilen südöstlich von Havanna befindet sich sein Wohnhaus, in dem er über 20 Jahre lebte. Nach Hemingways Tod wurde die Finca la Vigia dem kubanischen Staat übergeben, der das Haus als Museum weiterführte. Die 1886 vom spanischen Architekten Miguel Pascal y Baguer erbaute Finca steht auf einem Hügel in dem Arbeiterwohnort San Francisco de Paula.

Einmalige Eindrücke in der Finca la Vigia

Hemingway House

Hemingway, sein Leben lang ein Reisender, verliebte sich bei seinem ersten Besuch Kubas in das Land und erwarb 1939 die Finca Vigia. Vom Anwesen mit dem weitläufigen Park hat man einen traumhaften Blick auf Havanna und das Meer. Neben dem Haupthaus befindet sich ein Turm, in den sich Hemingway zum Schreiben zurückzog. Hier entstanden seine berühmten Werke “Der alte Mann und das Meer” und “Wem die Stunde schlägt”. Im Wohnhaus wurde alles so belassen, wie es zu Hemingways Zeiten war. Um die Echtheit zu bewahren, dürfen die Besucher nur von außen durch die offenen Türen und Fenster ins Innere schauen. Ein einmaliges Erlebnis. Man hat das Gefühl, als hätte sich Hemingway nur für einen Moment entfernt. Halbleere Whiskyflaschen und ungeöffnete Briefe vermitteln den Eindruck, als würde er immer noch hier wohnen. Die möblierten Räume sind voll von Bücherregalen und unzähligen Zeitschriften. An den Wänden hängen Jagdtrophäen und Gemälde. Hemingways alte Remington-Schreibmaschine steht in einem der Räume. Im Parkgelände befindet sich ein Pool, in dem Hemingway aufgrund seines Rückenleidens täglich schwamm. Hemingway war Katzenliebhaber und so ist es nicht verwunderlich, einen kleinen Friedhof seiner Tiere vorzufinden. Weiterhin steht in einem Pavillon Hemingways gut erhaltene Yacht “El Pilar”, mit der er durch die Karibik fuhr.
 

Das Museum ist von Montag bis Samstag von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr und am Sonntag von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet.

 


Valle de Viñales

Eine der schönsten Landschaften auf Kuba

Rund 30 Kilometer im Norden von Havanna, der Hauptstadt Kubas, erwartet den Kubareisenden eine der landschaftlich spektakulärsten Gegenden des Landes: Dort sind unter anderem Karstfelsen zu sehen, die wild überwuchert sind, und von den Einheimischen Mogotes genannt werden. Sie überragen die Tabakfelder, die in rostbrauner Erde das Tal von Viñales prägen. Wer mehr als einen Tag zur Verfügung hat, sollt sich nicht nur das Dorf Viñales anschauen, sondern einen zwei- bis dreitägige Exkursion einplanen, etwa bei Las Terrazas oder Bei Soroa. Denn die Bergkette Sierra del Rosario wurde von der UNESCO in die Liste der Weltbiosphärenreservate aufgenommen.

Das Dorf Viñales steht unter Denkmalschutz

Der kleine idyllische Ort Viñales liegt mitten im gleichnamigen Tal. Die Piazza ist verschlafen, das Kirchlein hübsch, die ein Stockwerk hohen Häuser sind mit Schindeln gedeckt. Viñales ist geprägt von der Architektur der Kolonialzeit in den ländlichen Regionen. Als Beispiel für diese Epoche steht das Dorf unter Denkmalschutz. Zu den Sehenswürdigkeiten im Valle de Viñales zählen auch einige Höhlen, die in Begleitung eines Guides, zu Fuß oder per Boot besichtigt werden können. Das Tal hat nicht nur im Untergrund einiges zu bieten, sondern auch in seinen Höhen. Es ist ein wahres Eldorado für Kletterer, die sich aber ihre Kletterausrüstung selbst mitbringen müssen.

Im Valle de las do Hermanas erwartet den Kubareisenden ein gigantisches Kunstwerk

Mural de la Prehistoria - Kuba - Valle de Vinales

Bild: Mural de la Prehistoria - Valle de Vinales - Kuba

Circa fünf km westlich von Viñales stößt der Kubareisende auf eine außergewöhnliche Wandmalerei. Sie befindet sich im Valle de las do Hermanas, dessen Natur seine ursprüngliche Schönheit erhalten hat. Das Kunstwerk trägt den Namen Mural de la Prehistoria und geht auf die Idee, von Celia Sánchez einer ehemaligen Sekretärin von Fidel Castro, zurück. Geplant hat das Kunstwerk, das die Evolutionsgeschichte der Menschheit darstellt, Leovigildo González Morillo. Das Wandgemälde hat gigantische Ausmaße: es ist 180 Meter breit und 120 Meter hoch. Alle fünf Jahre erhält das Kunstwerk einen neuen Anstrich.
 


Topes de Collantes

Topes de Collantes

Naturliebhaber sollten es nicht verpassen, bei einer Studienreise durch Kuba den Topes de Collantes Nationalpark zu besuchen. Er erstreckt sich 800m über dem Meeresspiegel in der Sierra del Escambray im Süden des Landes.

Beeindruckende vielfältige Landschaft im Topes de Collantes

Von Trinidad ist der Nationalpark am besten zu erreichen. Im Topes de Collantes findet man neben tropischem Regenwald auch Laub-, Eukalyptus- und Kiefernwälder. Bananen- und Kaffeeplantagen durchziehen das Gebiet. Unzählige Wasserfälle und Naturwasserbecken sind hier in einer ursprünglichen Umgebung zu finden. Der Nationalpark lässt sich am besten bei einer Wanderung erkunden. Erfahrene Parkführer geben gern Auskunft über die verschiedenen Wanderwege und über Fauna und Flora, die im Park anzutreffen sind.

Highlights für Naturliebhaber

Ein beliebtes Wanderziel ist der Wasserfall Salto del Carbuni. Über Steinstufen und schmalen Wegen verläuft der Weg steil hinab. Es geht durch dichte Vegetation mit Mahagonibäumen, Farnen und seltenen Orchideen. Eidechsen und exotische Vögel wie z. B. Kolibris sind zu beobachten. Unten angekommen, fällt der Wasserfall in ein natürliches Wasserbecken. Beim Eintauchen ins kühle Wasser kann man sich vom Abstieg erholen und neue Kräfte für den Rückweg sammeln. Ein weiterer Wanderweg führt an der Höhle La Batata vorbei zur Hacienda Codina. Dort besteht die Gelegenheit, ein reichhaltiges Mittagessen zu sich zu nehmen oder eines der erfrischenden Getränke zu probieren. Ein Spaziergang zum nahegelegenen Orchideengarten oder der Besuch des Bambushaines schließen sich an.

Übernachtungsmöglichkeiten und Hotels

Wer möchte, kann in Zelten oder auf der Veranda der Hacienda übernachten. Weitere Übernachtungsmöglichkeiten sind mitten im Park zu finden. In Trinidad werden Tagestouren angeboten, bei denen ein deutschsprachiger Reiseleiter die Touristen während des Ausfluges begleitet. Ein russischer LKW bringt die Gruppen, die aus maximal zwölf Personen bestehen, zu den verschiedenen Aussichtspunkten und Sehenswürdigkeiten des Nationalparks. Eine Wanderung zu den Wasserfällen und den Kaffeeplantagen ist mit im Programm enthalten. Individuelle Reisen in den Nationalpark sind aufgrund der guten Beschilderung der Wege möglich.


Plaza Vieja

Plaza Vieja Havanna Cuba

Bild: Plaza Vieja - Havanna - Cuba

Der "Plaza Vieja" gehört unbestritten zu den Top Sehenswürdigkeiten von Havanna in Kuba. Das architektonische Meisterwerk ist gleichermaßen ein Wahrzeichen für Kuba. Die politische Entwicklung spiegelt sich wunderbar wieder. Die Besichtigung darf auf keinen Fall versäumt werden.

Fast vergessen

Der "Plaza Vieja" wird umgangssprachlich auch als "Alter Platz" bezeichnet. Kein Wunder, die Entstehungsgeschichte der ersten Gebäude geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Bis ins 19. Jahrhundert war der Name auch "Plaza Nueva". Erst dann schien ein neuer Titel angebracht und er wurde zu Plaza Vieja. Die historische Bedeutung wurde lange Jahre vernachlässigt. Noch 1990 war hier ein Parkplatz zu finden. In jüngster Zeit wurde durch die politische Entwicklung umgedacht. Havanna sollte für Touristen zugänglicher sein. Die ehemals kolonialen Palast Gebäude wurden liebevoll restauriert. Der Prunk des Adels erstrahlt wieder im vollen Glanz.

Neuer Glanz

Der weit schweifende Blick mit den monumentalen Bauwerken und dem eindrucksvollen Brunnen in der Mitte liefert einen echten Augenschmaus. In der Umgebung laden zahlreiche Cafés und Bars zum Verweilen ein. Nehmen Sie sich Zeit, lassen Sie sich in einer der Bars nieder und genießen das Treiben und die Schönheit der kolonialen Gebäude rundum. Auch der Lehrcharakter kommt nicht zu kurz. Gerade Kulturinteressierte sind hellauf begeistert. An viele Häusern finden sich kleine Hinweistafeln, die ein echtes Zeitzeugnis abliefern. Mit detaillierten Bildern wird die Restaurierungsarbeit genauestens dokumentiert. Der "Plaza Vieja" in Havannazeigt auf, was Veränderung möglich machen kann.


Plaza Mayor

Trinidad, das Zuckerrohr und die Plaza Mayor

Plaza Mayor Trinidad

Trinidad wurde von Diego Velázquez de Cuéllar 1514 im Zentrum der Südküste Kubas gegründet. Das Land war um 1850 der weltweit führende Produzent von Zuckerrohr und Trinidad zählte damals zu einer der Zuckerhauptstädte Kubas. Der ehemalige Reichtum der Stadt verdankt sich dem Zuckerrohr und der Wohlstand hat auch architektonische Spuren hinterlassen. Die Plantagenbesitzer errichteten ihre Wohnpaläste rund um die Plaza Mayor. Sie liegt mitten im Stadtzentrum. Trinidad mit seinen ca. 75.000 Einwohnern ist zwar etwas abgelegen, auf Studienreisen lohnt sich ein Besuch jedoch vor allem wegen dieses Platzes.

Der Platz und seine Sehenswürdigkeiten

Als sich der Handel mit Zuckerrohr in die umliegenden Regionen verlagerte, verlor Trinidad an Bedeutung und Glanz. Erst in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts setzte ein leichter Aufschwung ein. 1988 wurde Trinidad zum Weltkulturerbe ernannt. Zur kulturellen Bedeutung tragen auch die Museen bei, die an der Plaza Mayor liegen. Jedes einzelne davon ist schon eine Sehenswürdigkeit. Das Architekturmuseum bietet Einblick in die wechselvolle Baugeschichte der Stadt und der Region. Im Museo Romántico lassen sich luxuriöses Mobiliar und Schmuckstücke besichtigen. Gleich nebenan steht die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit, die in den Jahren 1884 bis 1892 erbaut wurde. Es handelt sich um die größte Kirche im Land. Auch sie ist ein Überbleibsel vergangener Zeiten, in denen der Prunk zur Schau gestellt wurde.

Der schönste Platz der Insel?

Die Plaza Mayor ist geschichtsträchtig und wird auch als der schönste Platz auf Kuba gehandelt. Grünflächen, hohe Palmen und Sitzgelegenheiten runden heute das Gesamtbild ab. Auf den Plantagen im östlich der Stadt gelegenen Tal der Zuckermühlen lassen sich die damaligen Unterkünfte der Sklaven besichtigen. Hier steht noch der Turm, von dem aus die Sklaven bewacht wurden. Wenn die Reise nach Trinidad führt, sollte auch ein Ausflug in den nördlich der Stadt gelegenen Nationalpark Topes de Collantes in Betracht gezogen werden.

 


Alexander-von-Humboldt-Nationalpark

Der Alexander-von-Humboldt-Nationalpark, spanisch Parque Nacional Alejandro de Humboldt, ist ein Naturschutzgebiet in Kuba, das sich entlang der Ostküste erstreckt. Es wurde nach dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt benannt und aufgrund der vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt 2001 zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt.

Alexander von Humboldt Denkmal im Nationalpark auf Kuba

Bild: Alexander von Humboldt Denkmal im Nationalpark - Kuba

Der Nationalpark zählt zu den bedeutendsten biologischen Schutzgebieten der Karibik. Es wird geschätzt, dass der Park etwa 1200 endemischen Tierarten und über 1000 verschiedene endemischen Pflanzen einen Lebensraum bietet. Im Nationalpark befindet sich der Sagua-Baracoa-Gebirgszug, dessen höchste Erhebung rund 1200 Meter misst. Zahlreiche Flüsse entspringen in dem etwa 700 Quadratkilometer großen Schutzgebiet. Die Küstenregion ist von Mangrovenwäldern, kleineren Buchten, vorgelagerten Riffen, Meeresgrotten und Inseln geprägt. Im Nationalpark herrscht ein tropisches Klima, mehr als die Hälfte des Geländes sind mit Regenwald bedeckt.

Reise ins Grüne Herz Kubas

Insbesondere für Studienreisende ist der Alexander-von-Humboldt-Nationalpark ein lohnendes Ziel. Ein einzigartiger Evolutionsprozess hat zur Entwicklung vieler Tier- und Pflanzenarten geführt, die nur in diesem Schutzgebiet vorkommen. So bietet gerade das Regenwald Gebiet besonders spannende Eindrücke. Das an der Küste liegende Besucherzentrum ist Start- und Zielpunkt geführter Touren und ermöglicht erlebnisreiche Exkursionen, um seltene Spezies wie Leguane, Vögel und Frösche zu beobachten. Auch der Tocororo, der Nationalvogel der Karibikinsel, sowie die Kuba-Amazone fühlen sich im Nationalpark heimisch. Die ansässige Bevölkerung ist eng mit dem Nationalpark verwurzelt und wird laufend durch zahlreich abgehaltene Workshops für Umweltthemen und Ökotourismus sensibilisiert. Es wird strikt darauf geachtet, dass das empfindliche Ökosystem nicht geschädigt wird.


Plaza de la Catedral

Plaza de la Catedral - Havanna

Bild: Plaza de la Catedral - Havanna vieja

Reisen nach Kuba liegen seit einigen Jahren im Trend und auch Studienreisen durch die Karibikinsel sind seit der politischen Öffnung wieder einfacher möglich. Das Land des Buena Vista Social Clubs und der berühmten Zigarren ist voller Naturschönheiten, faszinierender Geschichte, einem einzigartigen Lebensgefühl und natürlich auch traumhaften Karibikstränden. Ein großer Touristenmagnet ist natürlich die Hauptstadt Havanna. Das Herz dieser faszinierenden Stadt bildet die Plaza de la Catedral, an der nicht nur die altehrwürdige Kathedrale liegt, sondern auch Geschichte und Lebensgefühl aufeinandertreffen.

Gebäude um die Plaza de la Catedral

Den schönen Platz im Herzen Havannas dominiert die 300 Jahre alte Kathedrale, die mit ihren beiden Türmen und der spätbarocken Fassade auf den etwa rechteckigen Platz schaut. Daneben befinden sich auch das Seminar, in dem berühmte Intellektuelle Kubas unterrichtet wurden, und ein Palacio aus dem 16. Jahrhundert, in dessen ehrwürdigen Mauern heute ein Café untergebracht ist. Zwei weitere herrschaftliche Wohnhäuser aus dem 18. Jahrhundert auf den Längsseiten der Plaza de la Catedral und ein altes Handelshaus aus der gleichen Zeit, das eine wechselvolle Geschichte aufweist, heute aber ein Museum mit Exponaten aus der Kolonialzeit beherbergt, vervollständigen das Ensemble rund um den pittoresken Platz in Havanna Vieja.

Geschichte der Plaza de la Catedral

Schon früh hat sich der Platz durch das Anlegen einer Zisterne zu einem öffentlichen Treffpunkt gemausert. Das hier geförderte Wasser sollte sowohl die noch junge Stadt als auch die Schiffe im Hafen von Havanna mit Frischwasser versorgen. Zu diesem Zweck wurde Ende des 16. Jahrhunderts das erste Aquädukt der Karibik angelegt und der Platz rund um die Frischwasserquelle entwickelte sich rasch zu einem der Zentren in Havanna Vieja. Zweihundert Jahre später wurde die Kathedrale fertiggestellt und die restlichen Gebäude wurden ebenfalls zu dieser Zeit errichtet. Heute ist die Plaza de la Catedral eine der ikonischen Stadtansichten von Havanna. Ein Besuch der Altstadt von Havanna – Havanna Vieja lohnt sich also in jedem Fall.


Sehenwerte Städte in Kuba bereisen

Hier finden Sie Studienreisen und Rundreisen durch die Metropolen des Landes Kuba

La Habana

Unternehmen Sie eine Studienreise durch Kuba und versäumen Sie nicht Havanna, die Hauptstadt Kubas! Erkunden Sie auf einer Städtereise die bedeutendsten Attraktionen Havannas, wie die Altstadt (UNESCO-Weltkulturerbe) mit ihren Gebäuden aus der...

Trinidad

Kuba gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen in der Karibik. Der Inselstaat zieht jährlich Millionen Urlauber aus der ganzen Welt in seinen Bann. Wer seinen Urlaub an der Südküste Kubas verbringt, kommt an der bezaubernden Kleinstadt Trinidad, die...

Havanna

Havanna, die Hauptstadt Kubas, zählt zu den beeindruckendsten und sehenswertesten Metropolen ganz Lateinamerikas. Am schönsten ist das historische Zentrum, Havanna-Vieja, das in den vergangenen Jahren mit viel Liebe zum Detail restauriert worden...